Anzeige

Vom 24. Februar 2022 bis einschließlich 10. März 2022 hat die Bundespolizei im Rahmen der grenzpolizeilichen Aufgabenwahrnehmung 109.183 Drittstaatsangehörige mit einem Bezug zur Ukraine bei ihrer Einreise nach Deutschland festgestellt, davon 99.091 ukrainische Staatsangehörige. Die tatsächlichen Zahlen dürften allerdings schengenbedingt höher sein.

Anzeige

Mit Verkündung der Ukraine-Aufenthalts-Übergangsverordnung im Bundesanzeiger sind ab dem 9. März 2022 rückwirkend zum 24. Februar 2022 folgende Personen vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels bei der Einreise nach Deutschland befreit (verbunden mit der Möglichkeit, den für den längerfristigen Aufenthalt erforderlichen Aufenthaltstitel zu einem späteren Zeitpunkt bei den zuständigen Behörden im Bundesgebiet einzuholen):

  • Alle ukrainischen Staatsangehörigen und alle anderen
    Drittstaatsangehörigen, die sich am 24. Februar 2022 in der Ukraine
    aufgehalten haben.
  • Das gilt gleichermaßen für die in der Ukraine anerkannten
    Flüchtlinge im Sinne des Abkommens vom 28. Juli 1951 über die
    Rechtsstellung der Flüchtlinge und Personen, die am 24. Februar 2022
    in der Ukraine internationalen oder gleichwertigen nationalen Schutz
    genossen haben.
  • Ukrainische Staatsangehörige, die am 24. Februar 2022 ihren
    Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Ukraine hatten, sich
    aber vorübergehend nicht in der Ukraine aufgehalten haben und bis zum
    Außerkrafttreten der Verordnung einreisen.
  • Ukrainische Staatsangehörige, die sich am 24. Februar 2022
    bereits rechtmäßig im Bundesgebiet aufgehalten haben, ohne den für
    einen langfristigen Aufenthalt im Bundesgebiet erforderlichen
    Aufenthaltstitel zu besitzen.

Sollten Personen festgestellt werden, gegen die ein nationales Einreise- oder Aufenthaltsverbot, eine schengenweite Einreiseverweigerung oder ein Haftbefehl besteht und/ oder erhebliche Zweifel an der Vertriebenensituation vorliegen, werden polizeiliche Maßnahmen einschließlich der Prüfung aufenthaltsbeendender Maßnahmen vorgenommen. Die Maßnahmen der Bundespolizei haben zum Ziel, einerseits den Kriegsvertriebenen einen raschen Schutz im Bundesgebiet zu ermöglichen und andererseits grundlegende Sicherheitsbedürfnisse zu wahren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelHomburger Unternehmer Prof. Dr. Peter Theiss mit dem Saarländischen Verdienstorden ausgezeichnet
Nächster ArtikelE-Autos: Jeder zehnte Haushalt überlegt Anschaffung in den nächsten zwei Jahren 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.