Symbolbild

Der Bund lobt im Rahmen des Konjunkturprogramms NEUSTART KULTUR bis zu 1.030 Anerkennungsprämien für Buchhandlungen aus, die sich trotz schwieriger Pandemie-Bedingungen doch in besonderer Weise um die literarische Vielfalt in Deutschland verdient gemacht haben.

Vergeben werden die Zuwendungen in drei Kategorien: Für besondere Leistungen sind bis zu 900 Anerkennungsprämien in Höhe von jeweils 8.000 Euro vorgesehen, für herausragende Leistungen bis zu 100 Prämien mit jeweils 15.000 Euro und für Spitzenleistungen bis zu 30 Prämien mit je 25.000 Euro. Die Prämien stehen den Buchhandlungen für Investitionen in ihren Geschäftsbetrieb frei zur Verfügung.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Während des Lockdowns haben viele Buchhändlerinnen und Buchhändler mit kreativen Initiativen den Zugang zum Kulturgut Buch jenseits der großen Onlineplattformen aufrechterhalten. Vom kontaktlosen Abholautomaten bis zum Fahrradzustellservice haben sie in diesen schwierigen Zeiten direkt vor Ort für Nachschub an Lesestoff gesorgt und zuweilen sogar eine neue Lust am Lesen geweckt. Damit haben sie gerade angesichts der Schließungen während der Pandemie einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt des kulturellen Lebens geleistet. Dieses Engagement würdigen wir mit der Anerkennungsprämie und stärken die Buchhandlungen als unverzichtbare Kulturorte.“

Die Anerkennungsprämien werden über den Börsenverein des Deutschen Buchhandels (BoeV) vergeben. Anhand eines referenzbasierten Punktesystems werden die Leistungen der Buchhandlungen in den vergangenen zwei Jahren bewertet. Das Punktesystem berücksichtigt hierbei insbesondere die Beiträge der Buchhandlungen zur literarischen Vielfalt. Die Prämien werden in den einzelnen Kategorien je nach erreichter Punktezahl vergeben. Die Auszahlung erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2022.

Weitere Informationen sind abrufbar auf der Website des Börsenvereins www.boersenverein.de/anerkennungspraemie. Anträge können dort ab dem 15. September 2021 gestellt werden.

Vorheriger ArtikelFC 08 Homburg „fliegt ins All“ – „Cosmic Kiss“ Aktion mit Saarland-Astronaut Matthias Maurer
Nächster ArtikelSorge vor digitalen Angriffen auf die Bundestagswahl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.