Ab Samstag, den 28. Mai, bis in den September hinein ist der Entsorgungsverband Saar (EVS) im Rahmen seiner Biogut-Kampagne „Ein Herz für die Tonne“ mit einem abwechslungsreichen Informations- und Aktionsstand im Saarland unterwegs. Auch in Homburg wird Station gemacht.

Das Kampagnen-Maskottchen, die freundliche Biotonne TIBO, begrüßt Interessierte auf Bauern- und Wochenmärkten, Streetfood Festivals sowie Kinder- und Familienfesten. TIBO wirbt für die richtige Nutzung der Biotonne, damit aus Biogut hochwertiger Kompost und Energie gewonnen werden können.

Neben praktischen Tipps und wichtigen Informationen zum Umgang mit dem Biogut aus Küche und Garten wartet ein Biotonnen-Quiz mit attraktiven Gewinnen und ein Biotönnchen-Schätzspiel auf die Standbesucher. Ganz junge Gäste haben die Gelegenheit, Ausmal- und Ausschneidebögen mit lustigen TIBO-Motiven zu bearbeiten oder eigene Biogut-Tüten zu gestalten. Am EVS-Glücksrad können sich alle Generationen versuchen.

Außerdem will der EVS am Stand über das Thema „Lebensmittel wertschätzen“ ins Gespräch kommen. So kann zum Beispiel geübt werden, wie ein Kühlschrank optimal bestückt wird, damit alle Lebensmittel besonders lange verzehrbar bleiben.

An folgenden Terminen ist TIBO mit „Ein Herz für die Tonne“ auf Tour:

  • Samstag, 28. Mai: Bauernmarkt Saarlouis, Großer Markt, 9-13 Uhr
  • Donnerstag, 2. Juni: Wochenmarkt Blieskastel, Paradeplatz, 8-12 Uhr
  • Samstag, 18. Juni 2022: Streetfood Festival in Merzig, 11-20 Uhr
  • Sonntag, 17. Juli 2022: Streetfood Festival in Spiesen-Elversberg, 11-20 Uhr
  • Sonntag, 21. August 2022: Streetfood Festival am Bostalsee, 11-20 Uhr
  • Sonntag, 28. August: Kinderfest im Deutsch-Französischen Garten Saarbrücken, 11–18 Uhr
  • Samstag, 3. September: Familien- und Kinderfest, Stadtpark Homburg, 11–18 Uhr  Alle Details zur Infotour sowie rund um die Biogut-Kampagne für das Saarland gibt es unter www.ein-herz-für-die-tonne.de
Vorheriger ArtikelFördermittel für lokale Projekte in der Stadt Homburg
Nächster ArtikelADAC Autokostenvergleich: Größter Kostenfaktor ist Wertverlust – Kaufprämie verzerrt Realkosten für E-Autos

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.