Archivbild - Weisgerber in einem St. Ingberter Biergarten Foto: Stadt St.Ingbert

Auf Beschluss des St. Ingberter Stadtrates soll in 2022 der Albert-Weisgerber-Preis für Bildende Kunst erneut verliehen werden. Neben dem Kunstpreis des Saarlandes zählt der Albert-Weisgerber-Preis zu den hoch angesehenen Auszeichnungen des Landes.

Gemäß den Statuten wird er an Künstler vergeben, die im Saarland oder im benachbarten Kulturraum geboren sind oder ihren ständigen Wohnsitz haben. Sie müssen darüber hinaus zum Saarland eine noch bestehende Beziehung haben. Die Jury kann im Einzelfall jedoch davon abweichen, wenn die Künstlerin oder der Künstler die Kunstszene im Saarland mitgeprägt haben.

Die Jury zur Verleihung des Albert-Weisgerber-Preises wurde nun jüngst hochkarätig besetzt. Als Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter wurden vom Stadtrat folgende Personen bestellt: Dr. Andreas Bayer, Direktor des Instituts für aktuelle Kunst in Saarlouis, Dr. Andrea Jahn, Kunst- und Kulturwissenschaftliche Vorständin der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Professorin Gabriele Langendorf, Hochschule der Bildenden Künste Saar, Nicole Nix-Hauck M.A., Leiterin der Städtischen Galerie Neunkirchen, Friederike Steitz M.A., Leiterin des Museums St. Wendel, Dr. Claudia Wiotte-Franz, Leiterin der Ludwig Galerie Saarlouis sowie der Albert-Weisgerber-Preisträger Lukas Kramer und die beiden kunstsachverständigen Bürgerinnen und Bürger Dr. Monika Maier-Speicher und Konrad Weisgerber.

Dem Laienpreisgericht gehören neben dem Oberbürgermeister der Stadt St. Ingbert, Dr. Ulli Meyer, jeweils ein Vertreter oder eine Vertreterin der im Stadtrat vertretenen Fraktionen an. Folgende Personen wurden als Laienpeisrichterinnen und Laienpreisrichter von den Fraktionen vorgeschlagen und vom Stadtrat bestellt: Christa Strobel, für die CDU-Fraktion, Franz-Joseph Mast, für die SPD-Fraktion, Roselie Stief, für die GRÜNE-Fraktion, Benedikt Weis für die FAMILIEN-Fraktion sowie Isabell Schaan, für die LINKE-Fraktion.

Die Leiterin des Geschäftsbereichs, Kultur, Biosphäre und VHS, Marika Fliel sowie die wissenschaftliche Leiterin der Albert-Weisgerber-Stiftung haben als Fachpreisrichterinnen innerhalb des Gremiums eine beratende Funktion.

Vorheriger ArtikelFC 08 Homburg sagt Trainingslager ab
Nächster ArtikelBiomüll im Winter oft festgefroren – Homburger Baubetriebshof gibt Tipps zum Befüllen der Tonne

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.