Nicht jeder schafft es beim ersten Mal. Quelle: "obs/CosmosDirekt"

Seit dem 08.März ist der Verkehrsübungsplatz des ADAC Saarland e.V. in Saarbrücken-Dudweiler wieder geöffnet. Die behördlichen Rahmenbedingungen wurden erfüllt und somit können PKW täglich von 10 bis 17 Uhr – auch an Feiertagen – auf das Übungsgelände im Fischbacher Forst einfahren. Dabei müssen sich die Fahrer an die vorgegebenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen halten. Auch dürfen in einem Wagen lediglich zwei Personen sitzen.

Beim Üben ohne Führerschein können die Führerscheinanwärter oder Fahranfänger auf dem vier Kilometer langen Parcours in einem gesicherten Umfeld alle Situationen des realen Verkehrsgeschehens üben – von Anfahren am Berg, Schaltvorgänge, Kreisverkehr oder Einparken.

Frank Finkler, Abteilungsleiter Verkehr & Technik im ADAC Saarland e.V.: „Viele Autofahrerinnen und Autofahrer saßen im Lockdown aufgrund von Homeoffice nicht so oft am Steuer. Auch Führerschein-Anwärter oder -Neulinge hatten in den letzten Wochen keine Fahrpraxis. Für sie macht das Üben jetzt Sinn, um wieder mehr Sicherheit zu bekommen und sich wieder an das gewohnte Fahrkönnen heranzutasten.“

Im Jahr 2020 machten 7.934 Übende von dem Angebot Gebrauch – das Plus von 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr untermauert die Bedeutsamkeit dieses Praxis-Angebots. Alle Informationen, auch zu den Fahrsicherheitstrainings, erhalten Interessierte telefonisch unter 0681 687 00 22 oder online auf fahrsicherheitstraining-saar.de.

Vorheriger ArtikelInternetnutzung während der Pandemie: Soziale Ungleichheiten bleiben bestehen
Nächster ArtikelWildnis ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz und Artenvielfalt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.