Anzeige

Am Sonntag, 5. November, findet in der Gustavsburg in Jägersburg zum achten Mal ein Hubertusmarkt statt, veranstaltet vom Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Jägersburg in Kooperation mit dem Ortsrat. In einem Statement betont die saarländische Wirtschaftsministerin, die wieder gemeinsam mit Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind die Schirmherrschaft übernommen hat, dass der Markt zu einem kulturellen Highlight des Stadtteils geworden sei und lebender Beweis dafür, was das Engagement Einzelner für ihre Region bewirken könne.

Den Auftakt zum achten Hubertusmarkt bildet ab 10:00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst mit Brotsegnung, gestaltet von Pfarrer Wilfried Bohn und Pastoralreferent Ansgar Hoffmann und umrahmt von den Parforcehornbläsern St. Georg aus Saarbrücken. Die Grußworte von Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind und Ortsvorsteher Jürgen Schäfer werden umrahmt von den Jagdhornbläsern Bliesbergerhof. Ab 13 Uhr werden wieder im Burggraben Jagdhunderassen und deren spezielle Fertigkeiten vorgestellt. Danach startet unter Führung von Klaus Friedrich auch diesmal eine Wanderung unter dem Motto „Auf Sternwegen durch den Herzogswald“. In der Hubertuskapelle stellt Hans-Jürgen Leyes Kalender und außergewöhnliche Fotos zur Thematik aus.

Anzeige

Im Sitzungszimmer des Ortsrates in der Burg bieten die Landfrauen Homburg Kaffee Tee und Waffeln an sowie Kuchen und Torten in Anlehnung an alte Rezepte. Im angrenzenden Raum zeigen Carmen Diehl aus Jägersburg handgezogene Motivkerzen aus Wachs und Willi Hofer Bilder zum Thema Jagd. Im kleinen Burgsaal im Parterre des Seitentraktes richtet der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Jägerburg wieder eine stimmungsvolle Weinstube ein, in der es auch Käse gibt, den die Vorsitzende der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft, Camilla Steitz, aus Schweden, dem Geburtsland des Erbauers der Gustavsburg, besorgt.  Ralf Meisel aus Schwarzenbach zeigt im Treppenhaus der Burg wieder seine Fertigkeit als Drechsler.

Im großen Burgsaal sind wieder die Bliesgau-Ölmühle aus Bliesransbach mit Speiseölen,  saarländischem Senf sowie Linsen und Erbsen vertreten, während Doris Kratkey mit Apfelsecco und Apfelessig aus der Biosphärenregion sowie Bliesgau-Seifen offeriert. Die Homburger Bäckerei Glutting verkauft auch diesmal Barockbrot, Gebäck und Lebkuchen. Vertreter aus Mörsbach bieten wieder Produkte aus Walnüssen sowie Marmelade, Liköre und Sirup an. Der Zonta-Club Saarpfalz verkauft Schals und stiftet den Erlös wieder für einen guten Zweck in der Region. Die Unicef-Gruppe Homburg informiert über ihr Engagement und stellt den Erlös aus „Second-Hand für die Dritte Welt“ hungernden Kindern im Jemen und im Sudan zur Verfügung. Am Stand nebenan verkauft der Verein „miteinander – füreinander“, der den Eine-Welt-Laden in Homburg betreibt, fair gehandelte Produkte. Erstmals dabei ist die Familie Wahlen vom Verein „Hilfe direkt“, der auf der indonesischen Insel Flores junge Menschen betreut.

BILDERGALERIE HUBERTUSMARKT

Das Team der protestantischen Kirchengemeinde mit Arne Bernd an der Spitze bietet in einem Zelt im Burghof Dibbelabbes, Erbsensuppe und Getränke an, während Helmut Steitz vom Feilbacherhof wieder heimische Wildspezialitäten verkauft. Mit Ziegenprodukten, wie Käse, Wurst und Fleisch, ist der Ziegenhof aus Bruchmühlbach wieder mit seinem Stand im Burghof vertreten. In einem weiteren Pavillon gibt Marion Geib aus Altstadt Infos zu Naturschutz, Greifvögeln und Eulen im Saarland. Die Floristin Eva Martin-Klink aus Türkismühle präsentiert wieder Naturkränze entsprechend der Jahreszeit. Der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) ermöglicht mit seinem Aktionsmobil „Lernort Natur“ auf Nachhaltigkeit angelegte Einblicke in die Welt des Waldes und ein Falkner stellt seinen Falken und einen Uhu vor.

Anzeige
Vorheriger ArtikelHomburg | Sicherheit im Alter – die Polizei informiert
Nächster ArtikelEppelborn | Anruf eines falschen Polizeibeamten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.