Anzeige

Das Buch „Wärmepumpen in Bestandsgebäuden – Möglichkeiten und Herausforderungen im Eigenheim“ liefert anschaulich Einblicke in das vielschichtige Thema Wärmepumpe und beantwortet häufig gestellte Fragen. Eigentümer von Gebäuden werden so in die Lage versetzt, die Optionen selbst einzuordnen und die Modernisierung ihres Gebäudes aktiv voranzutreiben. Die Publikation kann kostenfrei als PDF heruntergeladen oder als Printexemplar bestellt werden.

Anzeige

Einer der größten Verursacher von Treibhausgasemissionen in Deutschland ist die Wärmeversorgung von Wohngebäuden, da überwiegend mit Erdgas und Heizöl geheizt wird. Eine vielversprechende Alternative bieten elektrische Wärmepumpen, für die es auch in Bestandsgebäuden praxiserprobte Lösungen gibt.

Die Publikation „Wärmepumpen in Bestandsgebäuden – Möglichkeiten und Herausforderungen im Eigenheim“ hilft Hauseigentümern dabei, einen Überblick über das Thema Wärmepumpe zu bekommen und die Ausgangssituation ihres Gebäudes besser einschätzen zu können. Hierbei werden verschiedene Optionen zum Einsatz von Wärmepumpen vorgestellt und den Lesenden so ermöglicht, mit ihrem Fachbetrieb auf Augenhöhe zu kommunizieren. Sie ist ab sofort zum kostenlosen Download verfügbar. Außerdem ist eine gedruckte Version ab November ebenso kostenfrei erhältlich.

Anzeige

Die Ergebnisse der vorliegenden Publikation entstanden während eines dreijährigen gemeinsamen Projektes der Wüstenrot Stiftung und der FfE München mit dem Ziel, möglichst viele Eigenheimbesitzer zu erreichen. Sie klärt über Vorurteile auf und gibt Impulse zur Umsetzung der Energiewende im eigenen Gebäude:

– Funktionieren Wärmepumpen auch in Bestandsgebäuden?
– Warum ist das Heizen mit Wärmepumpen ökologisch vorteilhaft?
– Wie kann eine Wärmepumpe auch mit Heizkörpern effizient betrieben werden?

Originalpublikation: https://www.ffe.de/news/waermepumpen-in-bestandsgebaeuden-kostenfreie-publikatio…

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelKauf von Arztpraxen durch Investoren: DOG fordert Maßnahmen gegen Monopolbildungen
Nächster Artikel„Kompetenter Umgang mit Medien muss gelernt werden“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.