Archivbild
Auch in diesem Jahr wird die öffentliche Baum-Schmück-Aktion in der Zweibrücker Innenstadt wieder stattfinden. Gerade in der durch Corona geprägten Zeit soll die Möglichkeit bestehen bleiben die seitens der Stadt aufgestellten Weihnachtsbäume zu gestalten.

Entgegen der Vorgehensweise in den Vorjahren wird nicht gemeinsam und ab einem definierten Zeitpunkt geschmückt. Schon seit dem 27. November bis 2. Dezember besteht Gelegenheit zum Dekorieren der Bäume. Somit ist der Zeitrahmen verlängert.

Bürgerinnen und Bürger, Händler, Gastronomen, Institutionen und Vereine können teilnehmen. Den Baum oder auch zwei Bäume kann man sich aussuchen. Lediglich, bei einem direkt vor dem Geschäft eines Händlers platzierten Baum sollte man kurz nachfragen, ob ihn die Geschäftsinhaber selbst übernehmen möchten. Das Schmücken sollte pro Baum auf einen Haushalt beschränkt werden. Außentaugliches und unzerbrechliches Dekorationsmaterial ist ratsam. Gerne den Baum mit dem Namen des Dekorateurs kennzeichnen. Über 90 Bäume stehen zur Verfügung. Alle, die im Aktionszeitrahmen nicht geschmückt wurden erhalten nach dem 2. Dezember rote Schleifen.

Die Zweibrücker KiTas und Schulen wurden seitens der Stadt wieder zum BaumSchmück-Wettbewerb eingeladen. Es haben sich 8 Einrichtungen (KiTas und Schulen) angemeldet, insgesamt werden 16 Bäume geschmückt. Alle Bäume sind im 1. OG der Hallplatz Galerie präsentiert.

Und: Vom 29. November bis 29. Dezember läuft die Zweibrücker Krippen-Ausstellung. Die Ausstellung in der Innenstadt wurde durch die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) inspiriert und wird in Kooperation durch das Stadtmarketing in Zweibrücken realisiert.

Sehr unterschiedliche Krippen, insgesamt 51 Exponate, werden geschützt in den Schaufenstern präsentiert. Anteilig wurden 13 Krippen über die kfd beigesteuert. Weitere Krippen werden von 2 Krippenbauern gestellt. Diese Krippen sind gekennzeichnet und käuflich zu erwerben. Alle anderen Krippen entstammen den Privathaushalten von Bürger/innen, sie sind mit Namensschildern ausgestattet. Jede Schaufernster-Patenschaft wird mit einem Stern vor dem Geschäft markiert. Dafür wurde der Zweibrücker Graffiti Künstler Peter Schaumburger beauftragt. Zum besseren Auffinden der Krippen gibt es eine kleine Dokumentation, einen Krippenweg.

 

 

 

Vorheriger ArtikelEhem. Praktiker-Baumarkt Neunkirchen wird zum Impfzentrum für den Saarpfalz-Kreis
Nächster ArtikelTrinkwasserdiskussion – OB Meyer und Minister Jost: „Trinkwassersicherung hat Vorrang“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.