Quelle „Landeshauptstadt Saarbrücken"
Anzeige

Am 8. November lädt das Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz in Kooperation mit der RENN.west zur vierten saarländischen Nachhaltigkeitskonferenz in den Festsaal des Saarbrücker Schlosses ein. Ministerin Petra Berg diskutiert mit hochkarätigen Referenten, unter anderem auch mit dem Arzt, Wissenschaftsjournalist und Gründer der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen, Dr. Eckart von Hirschhausen, über Nachhaltigkeit in Landwirtschaft und Ernährung.

Was auf den Teller kommen soll, ist schon lange nicht mehr nur eine Frage des guten Geschmacks. „Für viele Menschen werden auch die Rahmenbedingungen bei der Lebensmittelproduktion immer wichtiger,“ so Ministerin Berg. „Aktuelle Herausforderungen führen zudem dazu, dass die Ernährungssicherung immer mehr in den Fokus rückt. Wir möchten mit Informationen, Fakten und Erfahrungen für mehr Verständnis und Chancen nachhaltiger Ernährungssicherung werben. Dabei muss der ganze Weg von der landwirtschaftlichen Produktion bis hin zum Konsum betrachtet werden.“

Download: Flyer Nachhaltigkeitskonferenz

Mit der Vierten Nachhaltigkeitskonferenz setzt das saarländische Umweltministerium seine Veranstaltungsreihe zu wichtigen Transformationsthemen fort: Neben einem Vortrag von Dr. Eckart von Hirschhausen per Videoschalte werden Erik Guttulsröd, Stellvertretender Geschäftsführer des Fachzentrums Landwirtschaft, Prof. Dr. Britta Renner, Professorin für Psychological Assessment and Health Psychology an der Universität Konstanz, und Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale Saarland und Mitglied des Expertenteams Nachhaltigkeit, Impulsvorträge halten. Eine Diskussionsrunde mit den Referenten sowie Ministerin Berg bildet den Abschluss.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es wird darum gebeten, sich unter nachhaltigkeit@umwelt.saarland.de anzumelden. Weitere Informationen finden Sie auf www.umwelt.saarland.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelRauchen ist ein wesentlicher Faktor für regionale Unterschiede in der Sterblichkeit
Nächster ArtikelKulturelle Leuchttürme: Kulturtouristische Großprojekte werden erneut gefördert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.