Steven Enkler (links) übergibt den Spendenscheck an Carmen Horn, Vorsitzende des Tierheims - Foto: Marcel Schmitt
Anzeige

Viel zu lange hat es für viele gedauert, bis Verwaltung und Stadtrat im Sommer des vergangenen Jahres den so dringend benötigten Neubau eines Hundehauses für das Homburger Ria-Nickel-Tierheim genehmigten. Damit war ein großer Schritt in die richtige Richtung getan, doch es sollte noch viele Monate dauern, bis das Projekt dann tatsächlich auf den Weg gebracht werden konnte.

Der Startschuss fiel schließlich, als Bürgermeister Michael Forster im Dezember 2023 zusicherte, dass das Tierheim für dieses Mammutprojekt finanzielle Unterstützung seitens der Stadt erhalten werde. Im März dieses Jahres war es dann so weit und der Verwaltungschef überreichte der Vorsitzenden des Tierschutzvereins, Carmen Horn, einen Scheck über 100.000 €, mit dem der Neubau nun endlich in Angriff genommen werden kann.

Nun durfte man sich über eine weitere Zuwendung freuen, denn Steven Enkler, der Betreiber des Campingplatzes im Königsbruch, unterstützte das Tierheim mit einer Spende in Höhe von 1500 €. Zu erwähnen sei in diesem Zusammenhang, dass das in Homburg/Erbach gelegene Tierheim nicht nur heimatlose Tiere aus Homburg, sondern auch den umliegenden Städten und Kommunen und sogar der Kreisstadt Neunkirchen aufnimmt. Die im Jahr 1985 gegründete Einrichtung platzt daher aus allen Nähten und benötigt neben Sach- und Geldspenden auch immer wieder helfende Hände, die den Verantwortlichen hier und da unter die Arme greifen.

„Die gesamte Anlage ist alt und es gibt überall Stellen, die marode sind. Wir brauchen dringend Helferinnen und Helfer, die Lust haben mitanzupacken“, sagt Carmen Horn im Interview. Ein besonderer Brennpunkt ist dabei das oben bereits erwähnte Hundehaus. Das bisherige Gebäude ist nicht nur stark renovierungsbedürftig, sondern auch deutlich zu klein, für die große Anzahl aufgenommener Hunde. Ein Neubau ist zeit- und kostenintensiv und stellt die Vorsitzende des Tierschutzvereins vor große Herausforderungen. „Trotz der großzügigen Unterstützung durch die Stadt Homburg fehlen uns weitere 200.000€, um den Bau des Hundehauses tatsächlich realisieren zu können“, sagt Carmen Horn. Man sei daher auf Spenden angewiesen und dankbar über jeden einzelnen Euro, der das Projekt ein kleines bisschen weiter vorantreibt.

Anzeige

Durch die Unterstützung des Campingplatzes, der vom Tierheim aus übrigens bei einem idyllischen Waldspaziergang fußläufig erreicht werden kann, ist nun ein weiterer Schritt in Richtung des Neubauprojektes getan. „Ich hatte vorab die Möglichkeit, in einem persönlichen Gespräch mit Frau Horn zu erfahren, wie es um das Tierheim bestellt ist und wo der Schuh gerade drückt“, so der Betreiber des Campingplatzes. „Daraufhin haben wir kurzfristig entschlossen, die finanziellen Mittel freizugeben und an die Einrichtung zu spenden“.

Carmen Horn und das gesamte Team des Ria-Nickel-Tierheims sind dankbar für diese großartige Unterstützung und geben auch weiterhin ihr Bestes, um den noch offenen Betrag zustande zu bringen. Falls auch Sie das Tierheim mit einer Sach- oder Geldspende unterstützen möchten, schauen Sie doch gerne einmal auf der Website des Tierheims unter tierheimhomburg.de vorbei. Dort finden sich in der Rubrik „Helfen Sie mit“ zahlreiche Informationen rund um Spenden oder anderweitige Hilfeleistungen für das Tierheim und seine Bewohner.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein