Symbolbild

Ab heute startet die deutschlandweite Impfaktionswoche #HierWirdGeimpft. In ihrem aktuellen Podcast wirbt Bundeskanzlerin Merkel dafür, sich impfen zu lassen: „Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller“, sagt Merkel und weist damit auf die unkomplizierten Gelegenheiten der Impfaktionswoche hin – etwa bei den Freiwilligen Feuerwehren, in der Straßenbahn, am Rand des Fußballfeldes und in Moscheen.

Vier Millionen Menschen in Deutschland seien an dem Virus erkrankt und über 90.000 Menschen daran gestorben. „Zahlen, die für enormes Leid und tiefe Trauer stehen“, sagt die Kanzlerin. Hinzu komme, dass viele Bürgerinnen und Bürger an den Spätfolgen der Erkrankung leiden. Vor einem Jahr habe es noch keinen Ausweg aus der Pandemie gegeben. „Heute können wir genau diesen Ausweg anbieten: eine Impfung mit sicheren und wirksamen Impfstoffen“, sagt die Bundeskanzlerin.

Es sei großartig, dass inzwischen mehr als 55 Millionen Menschen in Deutschland dieses Angebot angenommen hätten und über 50 Millionen davon sogar vollständig geimpft seien. „Das ist ein Riesenerfolg“, bilanziert Merkel. Leider steige die Zahl der Neuinfektionen wieder. Die große Mehrheit der Patienten, die im Krankenhaus oder auf der Intensivstation behandelt würden, seien ungeimpft. Um gut durch Herbst und Winter zu kommen, „müssen wir daher noch mehr Menschen überzeugen, sich impfen zu lassen“.

Im Rahmen der deutschlandweiten Impfaktionswoche könne sich jeder ohne Termin und kostenfrei impfen lassen. „Ich bitte Sie daher: schützen Sie sich selbst und andere. Lassen Sie sich impfen“, appelliert die Bundeskanzlerin. Auf der Website www.hierwirdgeimpft.de gibt es ausführliche Informationen zur Impfaktionswoche.

Vorheriger ArtikelSorge vor digitalen Angriffen auf die Bundestagswahl
Nächster Artikel„Wir brauchen einen Welthandel für erneuerbare Energie“ – Max-Planck-Direktor Robert Schlögl im Interview über grünen Wasserstoff und nachhaltiges CO2-Recycling

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.