Anzeige

Ob Brüh-, Fett- oder Käsefondue: Spießen, tunken und genießen haben an Weihnachten und Silvester Tradition. Die Wärme der Flamme unter dem Fonduetopf sorgt für eine gemütliche Atmosphäre, doch bei falscher oder unachtsamer Nutzung bergen die Tischkocher ernsthafte Risiken.

Anzeige

“Die Flammen der kleinen Fondue-Kocher scheinen zwar kontrolliert zu brennen”, sagt Dr. Hermann Dinkler, Brand- und Explosionsschutzexperte des TÜV-Verbands. “Doch bei sorglosem Umgang oder falschem Befüllen können schwere Unfälle passieren. Die Folge sind dann Brandverletzungen durch Brände oder Explosionen.” Mit diesen Sicherheitstipps wird der Fonduekocher kein Brandherd.

In Fonduetöpfen aus Metall, idealerweise aus Edelstahl, werden heißes Öl, Fett oder Brühe erhitzt. Der Topf sollte einen dicken Boden haben, damit Flüssigkeiten darin gleichmäßig erhitzt werden können. Meistens werden Öl und Fett zuerst auf dem Herd hoch erhitzt und sobald sie servierfähig sind, wird der Topf zum Tisch getragen. “Der Fonduetopf muss über fest montierte Griffe verfügen, die groß genug sind, damit man sie auch mit einem Topflappen oder -handschuh anfassen und tragen kann”, erklärt Dinkler. “Sind die Griffe locker oder brechen sie beim Anheben sogar ab, kann es passieren, dass die heiße Flüssigkeit beim Tragen überschwappt oder sogar ganz zu Boden fällt und dadurch schwere Brandverletzungen verursacht.” Ebenso stabil sollte der Ständer sein: der Topf muss von dem Ständer sicher gehalten werden, darf nicht verrutschen oder wackeln. Zu guter Letzt sollten auch die Gabeln sicher in der Hand liegen: mit langen und hitzebeständigen Stielen und Griffen.

Anzeige

Zum Erhitzen von Brüh- oder Fettfondues kommen häufig so genannte Rechauds zum Einsatz, die mit Spiritus oder mit Brennpaste befeuert werden. Die Brennpaste, oder auch Sicherheitspaste, kann in Einweg-Aluschälchen gekauft und ohne eigenes Befüllen genutzt werden. “Brandpaste ist leichter und sicherer in der Handhabung als Brennspiritus”, sagt Dinkler. “Die zähflüssige Paste breitet sich nicht auf dem ganzen Tisch aus, wenn der Kocher umkippt. Beim Brennspiritus hingegen besteht dann erhöhtes Brandrisiko.”

Sollte trotzdem flüssiger Brennspiritus verwendet werden, dann ist äußerste Vorsicht nötig. Beim Befüllen des Rechauds darf kein Flüssigbrennstoff daneben gegossen werden. Auf eine Tischdecke sollte beim Fondueessen lieber verzichtet werden, stattdessen sollte das Rechaud auf einer feuerfesten, standsicheren Unterlage stehen und nach dem Entzünden nicht mehr verrückt oder getragen werden. Die Spiritusflasche sollte nie neben den Rechaud gestellt und der Brenner nur unter Aufsicht betrieben werden. Idealerweise sollte die Flamme regulierbar sein und das Rechaud zum Ersticken der Flamme über einen Deckel verfügen. “Spiritus sollte nur in den Rechaudkocher nachgefüllt werden, wenn die Flamme wirklich erloschen und der Kocher abgekühlt ist”, warnt Dinkler. “Sonst besteht die Gefahr eines Flammenrückschlags.”

Dabei entzündet die Flamme des Fonduekochers die Brennstoffdämpfe rund um und im Inneren der Spiritusflasche. Dinkler: “Der Flammenstrahl schießt plötzlich und heftig aus dem Behälter heraus und ist somit eine ernsthafte Gefahr für alle Personen, die sich in der Nähe aufhalten.” Wird der flüssige Brennstoff in einen heißen Kocher gefüllt, kann die Flüssigkeit schlagartig verdampfen und Tropfen in die Umgebung schleudern. “Trifft ein solcher Tropfenschauer auf eine Zündquelle, beispielsweise eine Kerze, kann es zu einer Entzündung und im schlimmsten Fall zu einem Flammenrückschlag und zu einem Folgebrand kommen.”

Für den Notfall sollte immer eine Branddecke, ein Eimer Wasser, ein Feuerlöscher oder ein Löschspray bereitstehen. Haben die eigenen Löschversuche keinen Erfolg: Fenster und Türen schließen, aber nicht abschließen. Dann sofort die Wohnung verlassen und die Feuerwehr über 112 verständigen!

Vorsicht Fettbrand!

Fett brennt ab einer Temperatur von 280 Grad Celsius. Deshalb sollte der Fonduetopf besonders stabil stehen und niemals unbeaufsichtigt bleiben. Fettbrände dürfen niemals mit Wasser gelöscht werden, da dies zum Verspritzen des heißen Fetts und somit zu schweren Verbrennungen bis hin zu einer gefährlichen Explosion führt. Feuer sollte sofort mit einem trockenen Deckel oder mit einem Feuerlöscher der Brandklasse “F” erstickt werden. Niemals darf ein Löscher der Brandklasse “A” verwendet werden, da er Wasser enthält.

Für Fonduegenießer, denen das Kochen mit offener Flamme unangenehm ist, empfiehlt sich ein elektrischer Fonduetopf. Diese sind brandsicher und einfach regulierbar. Wichtig bei der Nutzung des Elektrofondues ist allerdings, dass das Stromkabel keine Schäden an der Isolierung hat und nicht zu einer Stolperfalle wird. Sollen mehrere elektrische Fonduetöpfe genutzt werden, sollte jeder Topf an eine eigene Steckdose angeschlossen werden, um Überhitzungen zum Beispiel von Mehrfachsteckdosen und daraus resultierende Brände zu vermeiden.

Über den TÜV-Verband: Der TÜV-Verband e. V. vertritt die politischen und fachlichen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Der Verband setzt sich für technische und digitale Sicherheit bei Produkten, Anlagen und Dienstleistungen durch unabhängige Prüfungen und qualifizierte Weiterbildung ein. Mit seinen Mitgliedern verfolgt der TÜV-Verband das Ziel, das hohe Niveau der technischen Sicherheit in unserer Gesellschaft zu wahren und Vertrauen für die digitale Welt zu schaffen.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelDas aktuelle Kinoprogramm im Eden Cinehouse Homburg (mit Trailern)
Nächster ArtikelBundesrat fordert Weiterentwicklung des Fallpauschalensystems

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.