Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit Schnee und überfrierender Nässe steigt die Rutsch- und Unfallgefahr deutlich – auch im Straßen- und Baustellenverkehr. Damit es nicht zu Unfällen kommt, bietet die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) für ihre Mitgliedsunternehmen Fahrsicherheitstrainings an, darunter erstmals ein neues Angebot zum “defensiven Fahren” für PKW und Kleintransporter.

“Die Versicherten der BG BAU sind sehr viel unterwegs: vom Betrieb zur Baustelle, beim Wechsel der Baustelle oder in der Gebäudereinigung von Reinigungsobjekt zu Reinigungsobjekt”, sagt Mathias Neuser, amtierender Vorstandsvorsitzender der BG BAU sowie Vorstandsvorsitzender der Bildungsstätte Linowsee e. V., in der das neue Training zum defensiven Fahren stattfindet. Die BG BAU ist nicht nur für Unfälle bei der Arbeit zuständig, sondern auch für Unfälle, die auf dem Weg von oder zur Arbeit passieren, die so genannten Wegeunfälle.

“Verkehrsunfälle nehmen im Winter erfahrungsgemäß zu – schlechte Sicht und glatte Straßen sind meist die Ursachen. Deshalb ist es wichtig, die eigene Fahrweise entsprechend anzupassen”, sagt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG BAU. “Um das Fahren in Extremsituationen zu üben, empfehlen sich Fahrsicherheitstrainings, welche auch die BG BAU anbietet. Auf speziellen Fahrbahnen werden in sicherer Umgebung winterliche Bedingungen simuliert und Lenk- und Bremsmanöver im Slalom- oder Kurvenparcours trainiert.”

Defensives Fahren erleichtert den Alltag

Beim neuen “Grundseminar Defensives Fahren” der Bildungsstätte Linowsee in Rheinsberg wird zusätzlich die Unfallprävention im normalen Alltagsverkehr gestärkt. Mathias Neuser: “Es handelt sich hierbei gerade nicht um das klassische Fahrsicherheitstraining, um einen sogenannten Schleuderkurs, sondern wir zeigen den Teilnehmern – unter anderem bei einer Fahrt in die Stadt hinein – die besonderen Gefahren im Alltagsverkehr und helfen ihnen mit Tipps und Tricks, entspannt und sicher durch den Verkehr zu kommen.”

Die Teilnehmer lernen durch eine Übungsfahrt nach Berlin, sich vorausschauend mit ihrem Fahrzeug zu bewegen. Dadurch sind sie entspannter und sicherer unterwegs. Außerdem spart die Fahrtechnik Sprit und schont die Verschleißteile. In der Regel nehmen die Teilnehmer mit ihrem eigenen Fahrzeug an den Trainings teil – so ist der Lerneffekt am größten. Es stehen aber auch Übungsfahrzeuge zur Verfügung. Ebenfalls Inhalt des Seminars ist das Thema Ladungssicherheit. Mitgliedsunternehmen, die ihre Beschäftigten für ein Fahrsicherheitstraining anmelden, unterstützt die BG BAU mit finanziellen Zuschüssen. Informationen zu den Förderbedingungen gibt es hier: www.bgbau.de/fahrtraining. Bei einer Teilnahme am “Grundseminar Defensives Fahren” übernimmt die BG BAU die Seminar- und Reisekosten.

Hintergrund – die BG BAU

Die BG BAU ist eine der großen Berufsgenossenschaften in Deutschland. Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und für baunahe Dienstleistungen betreut die BG BAU mehr als 3 Millionen Versicherte in rund 567.000 Betrieben und ca. 58.000 privaten Bauvorhaben. Im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags fördert die BG BAU Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden. Kommt es dennoch zu Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, bietet die BG BAU umfassende medizinische Betreuung und Rehabilitation mit allen geeigneten Mitteln. Zudem sorgt sie für die Wiedereingliederung der Betroffenen in das berufliche und soziale Leben und leistet finanzielle Entschädigung. Weitere Informationen unter www.bgbau.de.

Anzeige
Vorheriger ArtikelGesundheitsamt bleibt erreichbar: Corona-Hotline zwischen den Feiertagen besetzt
Nächster ArtikelDie Hälfte der Berufstätigen ist im Weihnachtsurlaub erreichbar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.