HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

In der vergangenen Woche haben sich im Atomkraftwerk Cattenom zwei Zwischenfälle ereignet. Die Grünen-Landtagsfraktion fordert vor diesem Hintergrund von der Landesregierung, ihre Bemühungen zum Einreichen einer Klage gegen den Weiterbetrieb des Pannenmeilers zu intensivieren. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

„Erst ein überhitzter Transformator, dann ein Druckabfall in Block IV: Alleine in der vergangenen Woche haben sich im Pannenmeiler Cattenom gleich zwei Zwischenfälle ereignet. Inzwischen muss man täglich mit neuen Pannen rechnen. Die jüngsten Vorfälle verdeutlichen erneut, dass eine Abschaltung des AKW nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden darf. Die Landesregierung hatte bereits im September angekündigt, in Kooperation mit Rheinland-Pfalz eine Klage gegen den Weiterbetrieb zu prüfen. Bislang hat sie in dieser Frage jedoch noch keine Ergebnisse geliefert.

Wir erwarten von Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, dieses Verfahren zu beschleunigen und endlich auch von der Bundesregierung Unterstützung bei einer Klage einzufordern. Es kann nicht sein, dass sich Umweltministerin Barbara Hendricks schon seit geraumer Zeit für eine Stilllegung von Tihange einsetzt, sich in Bezug auf Cattenom jedoch nicht im Geringsten bewegt. Die Interessen des Saarlandes dürfen nicht länger hinten anstehen. Schließlich handelt es sich im Falle von Cattenom um eine atomare Gefahr für die Großregion.“

Vorheriger ArtikelSaarland | Oliver Luksic: Rahmenbedingungen verbessern statt Subventionen gegen Ärztemangel
Nächster ArtikelBlieskastel | Unfallflucht in der Florianstraße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.