Symbolbild Saarbahn CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=575566

SPD-Generalsekretär Christian Petry hat die CDU aufgefordert, konkrete Verbesserungen beim saarländischen ÖPNV nicht auf die lange Bank zu schieben: „Wir müssen den ÖPNV endlich konkret verbessern. Sollte die CDU aus taktischen Gründen versuchen, einen besseren ÖPNV zu verhindern, um sich ein Wahlkampfthema zu sichern, werden wir ihr das nicht durchgehen lassen. Strukturdebatten können wir auch führen, aber das ist kein Grund, jetzt anstehende Schritte nicht zu gehen.“

Verkehrsministerin Anke Rehlinger hat eine Tarifoffensive vorgeschlagen, die einen Paradigmenwechsel bedeutet, der beispielsweise die unbeliebte Wabe weitgehend unbedeutend machen würde. Petry: „Das Tarifsystem muss einfacher, besser und günstiger werden. Dafür hat Ministerin Anke Rehlinger machbare Vorschläge vorgelegt. Weiterdenken ist gut, und die Ministerin hat große Sympathien für weitere Reformen gezeigt, aber das darf die anstehenden Schritte nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben. Es braucht jetzt die Finanzierung für das hier und heute Machbare.“

Vorheriger ArtikelSaarland | Pilotprojekt: Zertifikate zur erfolgreich abgeschlossenen Schulbegleithundeausbildung
Nächster ArtikelWinterbach | Verkehrsunfall mit verletztem PKW-Fahrer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.