Minister Reinhold Jost begrüßt den von den Landwirten bundesweit ausgerufenen Aktionstag gegen Schleuderpreise bei Lebensmitteln am heutigen Mittwoch. „Es ist gut und wichtig, dass die Landwirte auf die schwierige Preissituation bei landwirtschaftlichen Produkten aufmerksam machen.  Unsere Bauern stehen sozusagen am Ende der Nahrungskette. Die Lebensmittelriesen locken mit Schnäppchen und drücken die Preise so, dass nur ein Bruchteil dessen, was der Verbraucher an der Ladenkasse zahlt, beim Landwirt ankommt“, sagt der für Landwirtschaft und Verbraucherschutz zuständige Minister. Diesen Preisdruck könne man gut an der Entwicklung der Milchpreise beobachten. Jost: „Das, was hier passiert, ist für viele Landwirte existenzgefährdend.“
Die Frage nach der Wertigkeit von Lebensmitteln müsse noch intensiver öffentlich diskutiert werden. Der Druck auf die Großen im Einzelhandel müsse dringend erhöht werden, notfalls auch mit kartellrechtlichen Mitteln. „Es kann nicht sein, dass Konzerne mit Slogans wie „Wir lieben Lebensmittel“ werben, die Erzeuger der Lebensmittel aber am langen Arm verhungern lassen“, so der Minister. Er wird nicht müde, die Verbraucherinnen und Verbraucher für den Kauf hochwertiger, möglichst regional produzierter Lebensmittel zu gewinnen. „Wir haben im Saarland ein großes Angebot an guten und schmackhaften Produkten.“
Eines müsse den Verbrauchern mittlerweile klar sein: Die „Schnäppchen-Manie“ bringe auch Lebensmittelskandale und Tierleid mit sich. Jost: „Qualität gibt’s nun mal nicht zum Schleuderpreis. Gute Ernährung darf ein bisschen Geld kosten, das sollte es einem auch wert sein.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.