HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN
Nach den jüngsten Diskussionen um die Zukunft des Botanischen Gartens an der Universität des Saarlandes hat sich am Dienstag der saarländische Ministerrat erneut mit dem Thema beschäftigt. Das Kabinett nimmt zur Kenntnis, dass die Universität keine Alternative zur Schließung des Botanischen Gartens sieht.
Auch aus Sicht aller Ressorts der Landesregierung gibt es keine Alternative, die Kosten von 500.000 Euro pro Jahr anderweitig zu finanzieren. Der Botanische Garten soll laut Universität deshalb zum 1. April 2016 geschlossen werden. Der Botanische Garten ist seit 1998 für Studium und Lehre nicht mehr erforderlich.
Hintergrund:
  • Die Landesregierung des Saarlandes hat den Hochschulen im Land finanzielle Mittel bis zum Jahr 2020 zugesagt und damit Planungssicherheit gegeben.
  • Was mit den finanziellen Mitteln passiert, legen die Hochschulen selbst fest.
  • Die Entscheidung über die Zukunft des Botanischen Gartens als universitäre Einrichtung obliegt der Universität des Saarlandes.
  • Der Haushalt des Saarlandes folgt einem strikten Sanierungspfad und steht unter der Kontrolle des Stabilitätsrates.
  • Eine darüber hinausgehende finanzielle Unterstützung des Landes ist nach sorgfältiger Prüfung nicht möglich.
Fakten zur Finanzierung des Botanischen Gartens
  • Seit 1998 nicht mehr für Lehre und Studium erforderlich
  • rund 2000 registrierte Besucher pro Jahr
  • 500.000 Euro Kosten pro Jahr
  • davon 375.000 Euro Personalkosten
  • für 4,37 Arbeitskräfte
  • Mitarbeiter werden weiter an Uni beschäftigt
Vorheriger ArtikelSaarland | Bündnis90/Die Grünen: Stellenabbau bei der Polizei stoppen, mehr Personal für Bundespolizei bereitstellen!
Nächster ArtikelBlieskastel | Tickets für „Mächtig viel Theater“ bis Ende März zurückgeben

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.