Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus (SARS-CoV-2) schränken das Dienstleistungsangebot im Neunkircher Rathaus weiter ein.

„Um weiterhin handlungsfähig zu bleiben, konzentrieren wir uns darauf, was wirklich wichtig ist. Wegen der Infektionsgefahr haben wir aus Verantwortungsbewusstsein die aktive Mitarbeiterzahl verringert, um auch hier die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Dies soll gewährleisten, dass auch in einem Infektionsfall der Dienstbetrieb auf-rechterhalten werden kann. Wir bitten daher alle Bürgerinnen und Bürger, die auf-schiebbare Anliegen haben, derzeit nicht anzurufen. Es klingt zwar paradox, aber: Wir machen zu, damit wir offenbleiben!“ erklärt Oberbürgermeister Jörg Aumann.

Kontakt ins Rathaus über die zentrale Rufnummer (06821) 202-0

Die notwendige öffentliche Daseinsvorsorge bleibt allerdings gewährleistet. So werden für dringende Angelegenheiten persönliche Vorsprachen bei der Stadt-verwaltung jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung (Tel. 06821 2020) ermöglicht.

Selbstverständlich sind das Standesamt, das Friedhofsamt und das Bürgerbüro besetzt.

Beerdigungen

Für Beerdigungen gelten derzeit ebenfalls die bekannten Auflagen. Die Einsegnungshallen bleiben geschlossen. Es wird darum gebeten, die Beerdigung im allerengsten Familienkreis, also ausschließlich Partner/-in, Geschwister, Eltern und Kinder, durchzuführen und auch im Freien den notwendigen Sicherheitsabstand zu wahren. „Halten Sie den Rahmen so klein, wie irgend möglich. Auch wenn es weh tut, verschieben Sie die Trauerfeier auf ruhigere Zeiten!“ appelliert Oberbürgermeister Jörg Aumann. „Damit helfen Sie auch den Cafés und Restaurants vor Ort nach diesen schweren Zeiten, denn das ‚Ims‘ gehört im Saarland doch einfach dazu.“

Weiterlesen auf Seite 2

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.