Viele Reinigungsaufgaben im Innen- und im Außenbereich können mit einem modernen Hochdruckreiniger, die es in Baumärkten wie beispielsweise Toom gibt, durchgeführt werden. Das Gerät ist ein praktisches Hilfsmittel, mit dem man auch hartnäckige Verschmutzungen vom Boden entfernen kann. Im Handel findet man Geräte für den privaten wie für den gewerblichen Gebrauch. Mit dem passenden Zubehör lassen sie sich für alle Reinigungsaufgaben vorbereiten. Unter hohem Druck sorgt ein Wasserstrahl für ein ausgezeichnetes Reinigungsergebnis auf Fließen und anderen Böden. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Eigenschaften und Vorzüge von Hochdruckreinigern.

Großflächige und kraftvolle Reinigung

Ein Hochdruckreiniger ist die richtige Wahl für alle großflächigen Reinigungsaufgaben auf dem Boden oder an gefliesten Wänden. Unter einem hohen Druck von 40 bis 50 Bar kann man Schmutz, Algen, Staub und Moos im Handumdrehen entfernen und jede Oberfläche wieder sauber bekommen. Das gilt vor allem für Fassaden, Stein- und Betonplatten. Besonders zu empfehlen sind die Geräte für Reinigungsaufgaben auf der Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon.

Darüber hinaus kann man mit den Reinigern auch Gartengeräte, Rollläden und Mülltonnen perfekt sauber bekommen. Einige Modelle eignen sich auch für den Innenbereich, so vor allem für Werkstätten, Produktionsstätten und Lagerhallen. Hochwertige Profigeräte arbeiten mit einem Druck von 80 bis 200 Bar, während für die rund ums Haus anfallenden Tätigkeiten schon die Hälfte ausreicht.

Gründliche Hochdruckreinigung

Der Hochdruckreiniger erzeugt einen kraftvollen und kompakten Wasserstrahl. Mit diesem kann man Flächen aller Art schnell und effizient reinigen. Je nach Bauweise des Geräts wird das Wasser direkt aus der Leitung oder aus einem Tank entnommen. Den Wasserstrahl kann man mit Hilfe einer Düse dosieren. Oft steht auch weiteres Zubehör für die Reinigung zur Verfügung. Mit niedrigem Wasserdruck lässt sich der Reiniger unter anderem zum Waschen des Autos verwenden. Einen hohen Arbeitsdruck benötigt man hingegen wir Gehwege, Fassaden und Platten. Dank einer langen Handpistole kann man mit einem Hochdruckreiniger jeden Winkel erreichen.

Was muss man beim Kauf eines Hochdruckreinigers beachten?

Beim Kauf eines Hochdruckreinigers sollte man auf eine hohe Material- und Fertigungsqualität achten. Der maximale Arbeitsdruck wird in Bar angegeben. Doch der Arbeitsdruck bestimmt nicht allein über die Reinigungsleistung. Wichtig ist, dass Arbeitsdruck und Wassermenge aufeinander abgestimmt werden können. Entsprechende Regler sollten an der Düse und am Gerät vorhanden sein. Achten Sie außerdem darauf, welches Zubehör mitgeliefert wird. Von Vorteil sind verschiedene auswechselbare Düsen, mit denen Boden, Fassade, Rollläden und Platten optimal gereinigt werden können.

Wie viel kostet ein Hochdruckreiniger?

Ein guter Hochdruckreiniger, mit dem man alle Reinigungsobjekte zuverlässig sauber bekommt, kostet zwischen 100 und 150 Euro. Für große Flächen benötigt man akku- oder benzinbetriebene Geräte. Diese bekommt man für rund 300 Euro.

Vorheriger ArtikelBlieskastel | Unfallflucht vor Kreisverkehr
Nächster ArtikelStart des Förderprogramms „Aktion Wasserzeichen“: Rund 450.000 Euro für einen naturnahen Wasserhaushalt in Homburg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.