Foto: Linda Barth
Anzeige

Ein Marsch zur Vorspeise: Das Homburger Sinfonieorchester begrüßte sein Publikum beim Neujahrskonzert am gestrigen Sonntag im Saalbau direkt schwungvoll mit Johann Strauss.

Der Spanische Marsch läutete ein Programm ein, das es in sich hatte. Beide Konzerte am Morgen und Abend waren nahezu ausverkauft, was die Bedeutung dieser Veranstaltung gleich zu Beginn eines jeden Jahres wiedermal verdeutlichte: „Ihr Kommen zeigt, dass das Neujahrskonzert in Homburg auch diesmal ein erster wichtiger und besonderer Termin in unserem umfangreichen Veranstaltungsjahr 2024 ist, für das die Stadt Homburg sich auch weiterhin engagiert – weil Kultur ein ganz wichtiger Bestandteil unseres Lebens und natürlich auch unserer Stadt ist“, begann dementsprechend auch die Begrüßung von Bürgermeister Michael Forster am Vormittag, der allen Anwesenden alles Gute für das gerade begonnene Jahr wünschte.

Foto: Lydia Bonaventura

Getreu des Mottos „Tanz ins neue Jahr“ blieb es nach der Ouvertüre rhythmisch, feurig und virtuos. Von Polka über Musical hin zum Walzer – so mancher Besucher hätte das Motto sicher gerne zum Anlass genommen, das Tanzbein zu schwingen. So sah man im vollbesetzten Saalbau jedoch zahlreiche wippende Füße, klatschende Hände und begeisterte Gesichter. Nichts anderes hatte der Bürgermeister erwartet, ergänzte er in seiner kurzen Ansprache doch, dass „das Homburger Sinfonieorchester als kultureller Botschafter unserer Stadt uns das ganze Jahr hinweg immer wieder mit herausragender Musik verwöhnt. Das wird ihm sicherlich auch am heutigen Tag gelingen!“

Dieser Einschätzung folgte auch Moderator Roland Kunz, der erneut gekonnt mit vielen Infos, Anekdoten und amüsant durch das von Dirigent Volker Christ mit dem Orchester einstudierten Programm führte. Und beide behielten Recht.

Anzeige
Foto: Linda Barth

Als Solistin begeisterte zunächst Bettina Bauer mit beeindruckendem Stimmvolumen und -umfang – direkt im zweiten Stück als „Christel von der Post“ aus der Operette „Der Vogelhändler“, später als singende Puppe beim Lied „Les oiseaux dans la charmille (aus Hoffmanns Erzählungen). Ein weiterer Höhepunkt war auch Bariton Philipp Schneider, der das Publikum mit dem bekannten Titel „On the streets where you live“ aus dem Musical My fair Lady überzeugte.

Mit Standing Ovations forderte das Publikum die Zugabe ein – und bekam neben tollen Instrumental-Klängen zum Abschluss nochmal beide Stimmen vereint zu hören, als die beiden Solisten zum Duett ansetzten.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein