Schon gleich nach der Reaktivierung der Sparte Bogenschießen richtete der TuS Höchen 2019 eine Kreis-Meisterschaft aus. - Foto: Rosemarie Kappler

Jede Menge Helfer und jede Menge einheimische Besucher wünscht sich der Vorsitzende des TuS Höchen, Horst Hornberer, am 25. und 26. Juni auf der Sportanlage rund um das neu verputzte Clubheim. Denn erstmals ist der TuS Höchen Ausrichter einer Landesmeisterschaft im Bogenschießen.

Das bedeutet: Gäste haben die Möglichkeit zum Kennenlernen eines Sports, der vor 150 Jahren in Belgien zum Volkssport avancierte und sie können dabei mit der Crème de la Crème des saarländischen Bogensports ins Gespräch kommen und sich selbst einmal beim Bogenschießen ausprobieren. Zu den herausragenden Schützen gehört auch der Spartenleiter Bogenschießen beim TuS Höchen selbst. Robert Legrom hatte im Januar den Hallen-Landesmeistertitel geholt. 2018 war er es, der in Höchen den Bogensport wieder reaktivierte.

Trotz Corona war der Trainingsbetrieb seither weitgehend aufrecht gehalten worden und erst kürzlich war der TuS Ausrichter der Kreismeisterschaften. Vorsitzender Hornberger vermisste da allerdings den Besuch und das Interesse der einheimischen Bevölkerung. Insofern hoffen er und seine Vorstandsmitglieder darauf, dass die Landesmeisterschaft die Höcher neugieriger machen wird. Zudem hofft der Vorstand, dass sich möglichst viele Vereinsmitglieder in die Organisation einbringen, die doch mit einem ziemlichen Arbeitsaufwand verbunden ist. Schließlich muss für die Beköstigung der Besucher und Wettbewerbsteilnehmer gesorgt werden: Es gibt Bratwürste, Schwenkbraten, belegte Brötchen, Kaffee und Kuchen. Geschossen wird bei der Landesmeisterschaft in verschiedenen Klassen von Schüler, Jugend, Junioren, Schützen-, Alters- und Seniorenklasse auf unterschiedliche Entfernungen von 18-25, 30, 40, 50, 60 und 70 Meter mit verschiedenen Bögen (englischer Langbogen, Blankbogen, Compound- und Recurvebogen, der auch olympisch ist).

Die Anlage des TuS Höchen unterhalb des Höcherbergturmes zählt zu den schönsten ihrer Art im Saarland. Die Wettbewerbe beginnen samstags um 14 Uhr und sonntags um 11 Uhr. Dabei gilt das Motto: Alle ins Gold! Wer am 25. und 26. Juni keine Zeit für einen Besuch der Anlage findet, sich dennoch aber für den Bogensport interessiert, kann gerne auch während der Trainingszeiten auf der Anlage vorbeikommen und mit den Vereinsbögen den Sport ausprobieren. Trainiert wird dienstags und donnerstags von 18 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 12 Uhr. Für weitere Fragen steht Spartenleiter Robert Legrom unter 0176-708 87940 zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelEU-Ausschüsse zeigen klare Kante für Erneuerbare – BEE begrüßt Beschluss des Umwelt- und Wirtschaftsausschusses zur EU-Taxonomie 
Nächster ArtikelLange Nacht der Wissenschaften kehrt zurück auf den Homburger Campus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.