Symbolbild

Malen kann jede und jeder. Schon ein Kleinkind bringt äußere Eindrücke und innere Befindlichkeiten zu Papier – oder anderswohin. Erwachsene behaupten oft: „Ich kann nicht malen“. Aber jede und jeder kann malen, erklärt Ingrid Lehberger.

Gewiss, gegenständliches Malen erfordert eine gewisse Begabung. Viele haben diese und wissen es aber nicht. Anderen machen Farben und deren Zusammenspiel Freude. Das große Spektrum von Form und/oder Farbe kann man beim Malen erleben.

Ob gegenständlich oder abstrakt, Aquarell oder Acryl, die verschiedensten Techniken können in der Runde gleichgesinnter, netter Menschen unter sachkundiger Anleitung erlernt werden, auch „einfach drauflos malen“ ist möglich, und das kostenlos. Nach der schweren Zeit durch Corona kann das Malen ein willkommenes Entspannen und produktives Gestalten bieten, so Ingrid Lehberger.

Sie bietet im „Krea(k)tiv“-Treffpunkt für Alt und Jung kostenlos jeweils montags von 10 bis 12 Uhr einen Malkreis in der Hohenburgschule an. Jede und jeder ist willkommen. Da die Malgruppe in jüngster Zeit einige Mitglieder verloren hat, ist derzeit genügend Platz für neue Interessierte.

Informationen und Anmeldungen sind möglich bei Karin Schwemm im Rathaus unter der Telefonnummer 06841/101-117.

Vorheriger ArtikelHerbstferienspaß 2021 für St. Ingberter Kinder
Nächster ArtikelMobilität der Zukunft: Neue Förderrichtlinie für Sharing-Flotten startet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.