Symbolbild

Unter dem Motto „Jugend bewegt! Zukunftsperspektiven für das Europa von morgen“ findet vom 06.-10. September 2020 das deutsch-französische Jugendforum in der Europäischen Akademie Otzenhausen im Saarland statt.

„Der europäischen Jugend eine Stimme geben“, wird das Leitthema des Forums sein. Organisiert wird es vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) zusammen mit den Kooperationspartnern, der Europäischen Akademie Otzenhausen und dem saarländischen Ministerium für Finanzen und Europa. Das DFJW bringt dabei junge Europäer aus Deutschland und Frankreich mit erfahrenen Medienpädagogen und Journalisten zusammen, um über die Zukunft Europas zu diskutieren.

Peter Strobel – Minister für Finanzen und Europa und Minister der Justiz des Saarlandes

„Die europäische Gemeinschaft steht vor neuen Herausforderungen. Das Vertrauen in Europa muss neu geweckt und der Zusammenhalt nachhaltig gestärkt werden. Das Jugendforum ist eine gute Gelegenheit, das Kernthema der deutschen Ratspräsidentschaft, die Zukunftsfrage der Europäischen Union, in den Mittelpunkt zu rücken. Gerade die junge Generation kann wichtige Impulse für ein geeintes Europa geben. Am Europa von morgen aktiv mitzugestalten, ist eine spannende und zugleich verantwortungsvolle Aufgabe. Durch das Forum bekommen die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Visionen vom Europa der Zukunft aufzuzeigen“, zeigte sich Europaminister Peter Strobel erfreut.

Die Zukunft Europas und die aktuellen Herausforderungen der EU werden ebenso zentrale Themen im Rahmen der diesjährigen Europaministerkonferenz sein. Die Europaminister der Länder werden gemeinsam mit den Europabeauftragten der französischen Regionen zeitgleich zum Jugendforum im Saarland tagen. Dazu Peter Strobel: „Als Vorsitzland wird das Saarland verdeutlichen, was es heißt, im Herzen Europas zu leben. Viele Grenzregion haben insbesondere in den letzten Wochen und Monaten während der Corona-Pandemie gesehen, wie wichtig es ist, physische und mentale Grenzen zu überwinden. Den hohen Wert der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit werden wir klar herausstellen.“

Die 30 deutschen und französischen Teilnehmer des Jugendforums werden sich zunächst in verschiedenen Workshops mit Fragestellungen rund um die Zukunft Europas und den aktuellen Herausforderungen der Europäischen Union auseinandersetzen. Gemeinsam mit den Medienexperten werden schließlich diese Inhalte über Podcasts, Blogbeiträgen und sozialen Medien an die Öffentlichkeit weitergegeben. Im Anschluss erhalten die jungen Europäer die Möglichkeit, ihre Ideen und Forderungen den politischen Entscheidungsträgern im Rahmen der Europaministerkonferenz vorzustellen.

Weiterlesen auf Seite 2

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.