Symbolbild

Er kommt schleichend daher und wird deshalb auch oft nicht entdeckt: der Bluthochdruck. Dabei gilt: „Hypertonie, wie er in der Fachsprache heißt, sollte so früh wie möglich erkannt und immer behandelt werden“, sagt Gerrith Kiefaber, Leiterin der KNAPPSCHAFT in Saarland und Rheinland-Pfalz. Jedes Jahr fallen in Deutschland viele Tausend Menschen dem stillen Killer zum Opfer.

„Rund die Hälfte aller durch Hypertonie verursachten Schlaganfälle und Herzinfarkte könnten vermieden werden“, ergänzt Kiefaber weiter. Mehr als jeder dritte Erwachsene ist laut Robert-Koch-Institut vom Bluthochdruck betroffen – mit leicht rückläufiger Tendenz. Bei Hypertonie fließt das Blut unter zu hohem Druck durch das Gefäßsystem des Körpers. Als kritisch bzw. erhöht gelten untere Werte (diastolisch) von mehr als 90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) oder obere Werte (systolisch) von über 140 mmHg.

Bluthochdruck kann durch die Erkrankung anderer Organe hervorgerufen werden. Vielfach ist die Ursache aber unbekannt und die Diagnose Zufallsbefund. „Für die primäre Hypertonie spielen offenbar auch erbliche Veranlagungen und das Alter eine Rolle. So steigt gerade bei Menschen über 40 Jahren der Blutdruck oft unbemerkt“, ergänzt Armin Beck, Leiter der Regionaldirektion der KNAPPSCHAFT in Saarbrücken. Begünstigt wird der Bluthochdruck vor allem durch Übergewicht oder Rauchen. Vorbeugend übernimmt die Krankenkasse KNAPPSCHAFT beispielsweise ab dem 35. Lebensjahr eine regelmäßige Untersuchung auf Bluthochdruck. Hypertonie lässt sich durch Medikamente gut in den Griff bekommen. Darüber hinaus kann man die nötige Behandlung auch unterstützen. Bei leicht erhöhten Werten lässt sich auch ohne Tabletten gegensteuern. Tipp der Experten: „Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sind eine wirksame Vorbeugung.“

Fünf  Tipps der KNAPPSCHAFT gegen Bluthochdruck:

1.        Achten Sie auf Ihr Gewicht. Schon ein Kilo Gewichtabnahme senkt den Blutwert um etwa 0,2 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg).
2.        Ernähren Sie sich bewusst. Essen sie viel Gemüse und Obst. Meiden Sie hingegen gerade in Fertiggerichten häufig verwendetes Kochsalz sowie Knabbereien.
3.        Trinken Sie sich fit. Bevorzugen Sie natriumarmes Wasser mit viel Magnesium und Kalzium. Auch Hibiskus- oder Früchtetee senken den Bluthochdruck.
4.        Bewegen Sie sich ausreichend. Ideal ist Ausdauersport wie Laufen, Schwimmen oder Rad fahren. Aber auch regelmäßiges Spazierengehen hilft bereits, den Blutdruck zu senken.
5.        Neben Rauchen oder Alkohol ist auch Stress schlecht für das Herz. Pflegen Sie Hobbys und probieren Sie gegebenenfalls Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga oder progressive Muskelentspannung.

Über die KNAPPSCHAFT
Die KNAPPSCHAFT ist die einzige gesetzliche Krankenkasse, die den Schutz der Kranken- und Pflegeversicherung mit einer ganzheitlichen Versorgung kombiniert: In ihrem medizinischen Kompetenznetz arbeiten Ärzte, eigene Kliniken, Pflegekräfte, Gesundheits- und Versicherungsfachleute Hand in Hand. Mit individuellem Service auf hohem Leistungsniveau begleitet die KNAPPSCHAFT ihre Versicherten so durch alle Lebensbereiche. Im Saarland ist die KNAPPSCHAFT in den Geschäftsstellen Saarbrücken, Saarlouis und St. Wendel sowie an den Klinikstandorten Sulzbach und Püttlingen für ihre Versicherten da.
Vorheriger ArtikelNeue Perspektiven für saarländische Musik-, Kunst- und Schauspielschulen: Einzelunterricht für Gesang und Blasinstrumente wieder möglich
Nächster ArtikelTermin für Landtagswahl steht fest

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.