Maximilian Jansen (Nummer 20) brachte den FC Homburg mit einem Kopfballtor in Führung. Nach 90 Minuten hieß es 2:1 für den FCH beim TSV Steinbach-Haiger. Foto: Hagen
Anzeige

Mit einem 2:1-Auswärtssieg beim TSV Steinbach-Haiger holte sich der FC Homburg nach zwei Niederlagen in Folge die drei Punkte vor 1073 Zuschauern und betrieb mit diesem Erfolg etwas Wiedergutmachung für die letzten enttäuschenden Partien.

FCH-Trainer Danny Schwarz zeigte sich mit dem Abwehrverhalten und der Einstellung zum Spiel seiner stark ersatzgeschwächten Mannschaft mehr als einverstanden. “Spielerisch waren die 90 Minuten zwar durchwachsen, aber wir haben sehr effektiv unsere Möglichkeiten genutzt und im Defensivbereich alles reingeworfen, gekämpft, getan was machbar war.”

Anzeige

Schwarz musste auf nicht weniger als auf fünf Spieler verletzungsbedingt verzichten. Felix Weber (Schulter-OP), Laurin von Piechowski (Sprunggelenk), Max Dombrowka (Fersenprellung), Mart Ristl (muskuläre Probleme) und Torhüter Tom Kretzschmar (Ellbogen) standen ebenso nicht zur Verfügung, wie der gelbgesperrte Patrick Weihrauch. Schwarz musste also quasi mit dem fast letzten Aufgebot die Reise nach Hessen zum TSV Steinbach-Haiger antreten.

In den ersten 45 Spielminuten sahen die Zuschauer spielerische Magerkost von beiden Mannschaften. Während beim TSV Steinbach-Haiger die Abstiegsangst im Nacken saß, hatte der FC Homburg in der Offensive zunächst seine Probleme. Schwarz: “Es war unser Plan, den Gegner mehr kommen zu lassen, um durch schnelles Spiel nach vorne gefährlich zu werden.” Klappte aber in den 45 Minuten nicht so recht bei den Grün-Weißen aus Homburg. In der Defensive hatte der FCH aber bis auf wenige Ausnahmen keine Probleme im ersten Spielabschnitt. Serkan Firat (9.) sorgte mit einem Freistoß aus 18 Metern für die erste und einzige Torgefahr für den Tabellensechsten FC Homburg. Für die erste Möglichkeit auf der anderen Seite sorgte Innenverteidiger Benjamin Kirchhoff (26.) mit einem abgefäschten Kopfball nach einer Ecke von Markus Mendler. Drei Minuten später gab es wieder Eckball für den FC Homburg, der nun im Offensivbereich gefälliger wirkte. Mendlers Eckballherangabe (29.) köpft Maximilian Jansen knapp vorbei. In der 33. Minute klappte es: Ecke Mendler und Jansen köpft zum 1:0-Pausenstand für den FC Homburg ein.

Steinbach-Haiger fiel auch nach dem Seitenwechsel nicht viel in der Offensive ein. Viele Fehlpässe bedeuteten keine Gefahr für den FC Homburg, dessen Führung dennoch in der 57. Minute stark gefährdet wurde. Ein langer Ball nach vorne in den Strafraum des FCH zu Jonas Singer und Kretzschmar Ersatz Jakob Mayer foulte den Steinbacher. Foulelfmeter für den Gastgeber, den aber der Ex-Homburger Christopher Theisen so schwach und unplatziert schoss, dass Mayer mühelos den Ball unter sich begraben konnte. Vom FC Homburg war im Angriff weiter kaum etwas zu sehen. Schwarz brachte mit Angelos Stavridis für Daniels Ontuzans (60.) einen neuen Spieler. Steinbach kam nun zu der einen oder anderen Torchance. Firan vergab den Ausgleich (64.). Zwölf Minuten vor dem Spielende machte er es besser, als er Mayer aus 18 Metern mit einem direkten Freistoß (78.) zum 1:1-Ausgleich überwand. FCh-Trainer Danny Schwarz: ,”Alles kann man nicht verteidigen. Erst recht nicht diesen gut geschossenen Freistoß.” Seine Mannschaft war nun endlich auch in der Offensive erwacht: David Hummel (80.) hatte seine Großchance zur erneuten Homburger Führung, die dann Markus Mendler (81.) mit seinem zehnten Saisontor – Steinbach bekam einen Eckball nicht aus der Gefahrenzone – zum 2:1-Endstand erzielte. Nachdem FCH-Torjäger Phil Harres das 3:1 auf dem Fuß hatte, der Ball aber von Marco Müller für seinen bereits geschlagenen Torjüter fast auf der Torlinie geklärt wurde, ging dann auch der knappe Homburger Sieg beim TSV Steinbach-Haiger auch in Ordnung.

Foto: Hagen

Torschütze Maximilian Jansen: “Eigentlich hätten wir energischer auf das zweite Tor nach unserer Führung drängen müssen. Stattdessen macht der Gegner aus dem Nichts überraschend den Ausgleich. Aber wir wollten das Spiel gewinnen, haben dies dann auch umgesetzt und den Siegtreffer zum verdienten Sieg dann auch erzwungen.” Mittelfeldspieler Dominic Schmidt fand, dass man taktisch sehr gut in Haiger aufgetreten war. “Wir hatten die eine oder andere Torchance mehr als der TSV, daher gehen wir auch verdient als Sieger vom Platz.”

Am letzten Spieltag kommt es zum Showdown um die Meisterschaft im Homburger Waldstadion, wenn der FC Homburg am nächsten Samstag um 14 Uhr den Tabellenführer Stuttgarter Kickers empfängt. Für die Schwaben, die nur einen Punkt Vorsprung auf den Verfolger VfB Stuttgart II haben, geht es um den Titel. Wenn man davon ausgeht, dass der VfB sein Heimspiel gegen die immer mehr nachlassende TSG Hoffenheim II für sich entscheidet, müssen die Kickers beim heimschwachen FC Homburg siegen, um nicht am letzten Spieltag doch noch von Platz eins und von der Meisterschaft mit Aufstieg in die Dritte Bundesliga verdrängt zu werden.

FC Homburg: Mayer – Lippert, Kirchhoff, Heilig, Steinmetz – Ontuzans (60. Stavridis), Jansen, Quririn (81. Schmidt), Mendler (84. Eisele) – Hummel (81. Knezevic), Harres.

Tore: 0:1 Jansen (33.), 1:1 Friat (78.), 1:2 Mendler (81.)

Zuschauer: 1073

Schiedsrichterin: Karoline Wacker

gelbe Karten: Wähling, Goudra – Mayer, Kirchhoff, Benjamin Schwarz (Co-Trainer FCH)

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein