Anzeige

Heute startet die 45. Ausgabe des deutsch-französischen Festivals der Bühnenkunst PERSPECTIVES. Den Auftakt macht das Stück „ARRÊT D‘URGENCE“, das im Deutsch-Französischen Garten seine Deutschlandpremiere feiert. Für Sylvie Hamard wird diese Ausgabe die letzte als künstlerische Leiterin sein.

„Ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die diesjährige Festivalausgabe. Mit einem lachenden Auge, weil das Programm wieder eine Vielfalt herausragender künstlerischer Darbietungen bietet und weil wir in diesem Jahr das 60-jährige Jubiläum des Élysée-Vertrags feiern, der wie unser PERSPECTIVES für die deutsch-französischen Freundschaft und Zusammenarbeit steht. Gleichzeitig blicke ich mit einem weinenden Auge auf das Festival, weil die 45. Ausgabe zugleich die letzte unter der künstlerischen Leitung von Sylvie Hamard ist. Sylvie Hamard, die 2007 die Leitung übernommen hat, hat sich unermüdlich und mit großem Engagement für den deutsch-französischen Kulturaustausch und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit eingesetzt. Dabei hat sie es geschafft, sowohl bereits etablierte als auch Nachwuchskünstler:innen für das Festival zu gewinnen. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass PERSPECTIVES unter der Leitung von Sylvie Hamard eine Strahlkraft entwickelt hat, die ein Publikum aller Altersgruppen begeistert und weit über die Landesgrenzen hinauswirkt“.

Zur Zukunft des Festivals erklärt Ministerin Christine Streichert-Clivot weiter: „Wir wollen die Erfolgsgeschichte des Festivals PERSPECTIVES natürlich fortschreiben. Die Partner – Landeshauptstadt Saarbrücken, das Département Moselle und das Land – werden deshalb in einem Lenkungsausschuss nach dem Festival die formalen Verfahren für die Nachfolgesuche einleiten. Der Zeitpunkt nach dem Festival ist auch Ausdruck des Respekts vor denjenigen, die das aktuelle Festival mit so viel Herzblut ausgestaltet haben. Wir wollen Sylvie Hamard gebührend verabschieden.“

Das Festival wurde im Jahr 1978 als Initiative der Landeshauptstadt Saarbrücken gegründet. Nach 24-jährigem Bestehen als rein französischsprachiges Festival hat es sich seit 2001 zu einem deutsch-französischen genreübergreifenden Festival für zeitgenössische Theater- und Performancekunst entwickelt. Träger des Festivals sind das Departement Moselle, die Landeshauptstadt Saarbrücken, das Saarland und die Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit.

In der Kooperationsvereinbarung zum Festival PERSPECTIVES verpflichtet sich das Land zur Finanzierung in Höhe von 205.000 Euro. Aktuell sind zusammen mit zusätzlicher Förderung für 2023 Landesmittel in Höhe von insgesamt 288.000 Euro vorgesehen.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein