Alex Jürgens beim Wurf Foto: Annette Jacobsen/ HWE Homburg

Am  Samstag-Abend, 05.12.2015, trat die erste Herrenmannschaft der HWE Homburg gegen die zweite Welle des TV Kirkel an. Nach der knappen Niederlage in der vergangenen Woche gegen die HSG DJK Nordsaar 2 war heute Wiedergutmachung angesagt, dementsprechend motiviert kam das Team der HWE aus der Kabine, fest entschlossen heute zwei Punkte in eigener Halle zu behalten.

Zum Spiel: HWE-Coach Fadil Jusufbegovic wusste um die Qualität der Gäste und ordnete direkt zu Beginn der Partie eine Manndeckung gegen Michael Bauer durch Matze Mohn an, der seine Sache sehr gut machte und den Kirkeler-Rückraum-Schützen bestens im Griff hatte.  Auch dem Rest der HWE-Defensive war hell wach, schaffte es die starke Abwehrleistung der vergangenen Spiele abzurufen und die gegnerischen Rückraum-Akteure zu distanzieren sowie das Zusammenspiel Rückraum-Kreis zu verhindern. Immer wieder gelang es der HWE die Gegenspieler entscheidend zu stören, was dazu führte, dass man, auch bedingt durch die gute Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüter, viele Bälle gewinnen konnte. Im Angriff tat sich die HWE in den ersten Minuten dennoch schwer. Man vergab viele gute Chancen und verpasste es sich für die gute Abwehrleistung zu belohnen. Fadil Jusufbegovic musste reagierten und nahm bereits nach 6 Minuten die erste Auszeit. Seine Worte zeigten Wirkung. Die HWE fand nun auch im Positionsangriff besser ins Spiel. Druckvolle Angriffe und gutes Zweikampfverhalten der HWE führten in dieser Phase zum Torerfolg. Doch die Partie blieb spannend (5:3, 6:6, 8:7, 9:9 nach 20 Minuten). Besonders der Spielmacher des TV Kirkel, Alexander Gros, bereitete der HWE-Abwehr Problem und konnte immer wieder seine Nebenleute in Szene setzen. Dennoch konnte die HWE die Defensive wieder stabilisieren und durch schnelles Spiel und starke individuelle Aktionen von Marx, Schmitt, Jürgens oder Vowinkel die Führung zur Pause auf 3 Tore erhöhen (15:12 Pausenstand).
Die zweiten 30 Minuten begannen gut für das Team von Fadil Jusufbegovic. Schnell gelang es der HWE die 15:12-Pausenführung auf 7 Tore auszubauen (21:14, 40 Minute). Die Defensive funktionierte auch in der Folge weiterhin bestens und im Angriff traf die HWE stets die richtige Entscheidung und lies der Gäste-Abwehr kaum eine Chance. Über die zwischenzeitliche 25:17, 30:19 und 34:19-Führung konnte die HWE am Ende einen verdienten 35:22-Heimsieg feiern. Erfreulich ist zudem, dass sich alle HWE-Spieler in die Torschützen-Liste eintragen konnten.

Für die HWE im Einsatz: Loschky, Feth (beide Tor), Mohn (3), Glück (6), Jürgens (5), Stemler (3), Marx (3), Braun (1), Vowinkel (2), Schmidt (6/1), Kilthau (1), Jusufbegovic (4)

Vorheriger ArtikelRathaus zeitweise geschlossen – Veranstaltung für alle Beschäftigten am 18. Dezember
Nächster ArtikelHornets feiern eindrucksvollen Sieg gegen Stuttgart!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.