Symbolbild
Anzeige

Immer mehr Pflegeeinrichtungen müssen wieder Menschen mit einer Coronaerkrankung versorgen. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) schlägt angesichts erneut massiv steigender Fallzahlen Alarm.

Anzeige

Aus Nordrhein-Westfalen und Bayern werden allein aus der letzten Woche jeweils rund 2.000 neu infizierte Bewohner oder Patienten gemeldet. Die Infektionszahlen befinden sich in einigen Regionen bereits jetzt auf dem Niveau der bisherigen Höchststände und die bundesweite Hospitalisierungsrate erreicht mit über 10 Prozent eine schwindelerregende Höhe.

“Es geht massiv wieder los. Die mit Abstand bevölkerungsreichsten Bundesländer NRW und Bayern sind ein Seismograph für das, was uns in den nächsten Wochen bevorsteht”, sagt bpa-Präsident Bernd Meurer. “Hinzu kommen bundesweit zehntausende infizierte oder abgesonderte Pflegekräfte, die dringend in der Versorgung fehlen. Dabei befinden wir uns noch am Beginn der angekündigten Herbstwelle.”

Anzeige

Die Pflegeeinrichtungen hätten längt wieder massive Schutzmaßnahmen und besondere Hygienevorkehrungen heraufgefahren, deren Kosten aber nicht mehr direkt erstattet werden, so Meurer. “Der Pflege-Rettungsschirm ist ausgelaufen und die Regierung hat es versäumt, eine Nachfolgeregelung zu entwickeln. Jetzt stehen die Pflegeeinrichtungen vor massiven Finanzierungslücken, während sie gleichzeitig Sprit- und Energiekosten, Inflation und steigende Lebensmittelpreise bewältigen müssen, deren Refinanzierung ebenfalls nicht sichergestellt ist.”

Meurer fordert deshalb eine Wiederauflage des Corona-Rettungsschirms, damit die Einrichtungen flexibel und wirtschaftlich abgesichert auf die absehbar zunehmenden Krisensituationen reagieren können. Dabei gehe es auch um die immensen Zusatzkosten für zusätzliches Personal, wenn Pflegende aufgrund einer Quarantäne ausfallen.

“Gleichzeitig muss das Bundesgesundheitsministerium jetzt dafür sorgen, dass die Empfehlungen der Expertenkommission zur Gaspreisbremse für einen Hilfsfond für Pflegeeinrichtungen und soziale Einrichtungen umgesetzt und schnelle Nachverhandlungen mit den Kostenträgern über die bedrohlichen inflationären Sachkostensteigerungen in Gang gesetzt werden”, so Meurer.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 13.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelPost-Covid-Syndrom: BÄK fordert bessere Versorgung und intensivere Forschung
Nächster ArtikelHomburg und Albano Laziale: Neue Beauftragte möchte Städtepartnerschaft mit Leben füllen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.