Symbolbild
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Arbeiter-Samariter-Bund führt am 13. Januar in Köln und vielen weiteren Städten seine jährliche Kältehilfe-Aktion durch. In Köln erhalten die Helfer des ASB tatkräftige Unterstützung von ASB-Präsidentin Katarina Barley.

Die Samariter verteilen winterfeste Schlafsäcke, Hygieneartikel und eine warme Mahlzeit. Unterstützt werden sie von den Kollegen des ASB-Regionalverbandes Rhein-Erft/Düren. Die Sanitäter sind mit einem Rettungswagen vor Ort und bieten eine medizinische Basisversorgung an, sie kümmern sich beispielsweise um Schürf- oder Sturzverletzungen. “Die kalte Jahreszeit trifft Menschen, die auf der Straße leben, am härtesten”, sagt ASB-Präsidentin Katarina Barley. “Wir möchten Obdachlosen menschliche Wärme spenden. Mit der Kältehilfe-Aktion möchten wir ein Zeichen gegen Ausgrenzung setzen.”

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Wohnungslosen kontinuierlich gestiegen. Dies zeigen Zahlen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW), einer bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der sozialen Dienste und Einrichtungen für Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind. Nach Angaben der BAGW waren 2020 etwa 306.000 Menschen in Deutschland wohnungslos. Etwa 45.000 Menschen leben ganz ohne Unterkunft auf der Straße. Die Kältehilfe des ASB in Köln findet am Freitag, den 13. Januar ab 19 Uhr auf dem Breslauer Platz statt.

Die Aktion findet in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein Helping Hands Cologne statt, der sich in der Domstadt für Obdachlose engagiert. Mit dieser Aktion möchte der ASB auch mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Lage wohnungsloser Menschen schaffen.

Anzeige
Vorheriger ArtikelKinder der KiTa St. Michael überbrachten Friedensbotschaft ins Rathaus
Nächster ArtikelWie verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.