Photo by Ben Koorengevel on Unsplash

Die Vergabe der WM 2022 durch die FIFA fiel auf Katar. Lange Zeit war die gefallene Entscheidung durch Korruption innerhalb der FIFA ein größeres Thema, als die WM selbst. Trotz der Vorwürfe an die FIFA sind diese mit den Begründungen, dass viele Stadien im Bau sein und es nicht möglich wäre, diese Zuweisung nun zu revidieren, bei ihrer Entscheidung geblieben. So wie es die Entscheidung verlangte, wurden die geplanten Stadien für die WM 2022 in Katar gebaut. Wenn man schonmal ein Auge auf diese Stadien wirft, sollte man übrigens auch mal in die WM 2022 Gruppe E schauen. 

Lusail Iconic Stadium in Lusail

Das als Aushängeschild-Stadion für Katar in der WM 2022 ist das Lusail Iconic Stadium. Es umfasst ganze 80.000 Sitzplätze und wurde somit in diesem Turnier zum größten Stadion. Zudem wird es der Ort sein, an dem am meisten Spiele ausgetragen werden sollen. Zu diesen geplanten Spielen sind insgesamt sechs Gruppenspiele angedacht. Außerdem soll neben dem Finale auch noch ein Halbfinale, ein Viertelfinale und ein Achtelfinale in dieser futuristischen Arena zu sehen sein, es wird also großer Sport in diesem Fußballtempel erwartet. 

Wenn man in der Warteschlange vor dem Einlass die Gestaltung der Arena genauer unter die Lupe nimmt, erkennt das geneigte Auge auch die Ähnlichkeit zum bekannten Fanar-Laterne Stadion. Das Ziel beim Lusail Iconic Stadium war vor allem, die arabische Kultur mit Futurismus zu verbinden und hat dadurch auf viele goldene und wellenförmige Dekorationselemente Wert gelegt. Eine ganz andere Welt erlebt man, sobald man das Stadion betreten hat.

Dabei wurde das Stadion im Inneren als höchst technologisiertes und modernes Bauwerk wahrgenommen. Vor allem das Kühlsystem findet man so zum ersten Mal. Vorteile bringt das dabei vor allem für Spieler und Zuschauer, wenn das Stadion trotz hoher Temperatur außerhalb ordentlich klimatisiert werden kann. Selbstverständlich soll auch der Rasen für die Spieler und auch die restlichen Pflanzen für das Auge der Besucher ordentlich aussehen. Die Bewässerung für beides findet mit speziell recyceltem Wasser statt. Zum einen soll es das Frischwasser sparen und zum anderen die Luftqualität im Stadion verbessern.

Die Arena wurde Mitte 2017 angefangen zu bauen und in dieser WM finden darin viele Gruppen- und Endspiele, sowie ein Achtelfinale, statt. Der Gesamtpreis des Baus beläuft sich dabei auf über 660 Millionen Dollar. Zusätzlich hat der Wüstenstaat mit dem Stadion und seiner Infrastruktur auch nach der WM schon Pläne. So sollen darin Geschäfte, Sportanlagen, sowie Schulen und Kliniken entstehen. Ein Plan für nicht mehr benötigte Teile des Stadiums gibt es auch schon. Diese sollen abgebaut und wiederverwendet werden, damit vor allem die Umwelt geschont wird.

al-Bayt Stadium in al-Khor

Im Norden von Katar befindet sich die Küstenstadt al-Khor. Genau hier wurde ebenfalls ein eigenes Stadion nur für die WM 2022 gebaut. Bei voller Belegung der Sitzplätze finden 60.000 Zuschauer in diesem Stadion Platz. An diesem Ort soll am 21. November 2022 die Fußballweltmeisterschaft eröffnet werden. Geplant sind fünf weitere Spiele, neben dem Halb-, Viertel- und Achtelfinale. Aus Anlass der Eröffnung der WM in diesem Stadion ist zusätzlich auch eine große Eröffnungsfeier geplant.

Bei diesem Stadion wurde ebenfalls nicht nur Wert auf Modernität gelegt, sondern auch darauf, die Tradition mit der Kultur zu verbinden. Die Unterkünfte der Völker in und um Katar werden mit „Bayt al Sha’ar“ beschrieben. Sowohl schwarze Streifen, der zeltartige Aufbau und das Sadu-Muster, erinnern daran. Um den Luxus zu unterstreichen, wurden mehrere Hotelsuiten und Lounges mit Blick auf das Spielfeld eingebaut, für deren Gäste sich ein Park mit Radweg und Laufstrecke, sowie Restaurants und Seen direkt am Stadion anschließen.

Ahmed bin Ali Stadium in al-Rayyan

Das Stadion, was auch wegen des Standortes unter al-Rayyan Stadium oder ar-Rayyan Stadium, bekannt ist, ist eines der wenigen, die nicht extra für diese WM gebaut wurden. Mit ganzen 40.000 Sitzplätzen wurde es schon im Jahre 2003 eröffnet und in der WM 2022 sind dort sechs Gruppenspiele und sogar ein Achtelfinale geplant.

Während dem Bau im Jahre 2003 haben die Ingenieure viel Energie in die Pläne gesteckt. Schon hier findet man hochmoderne Technik und luxuriösen Bestandteile, die den Reichtum des Landes widerspiegeln. Aber auch das Land ist beispielsweise in der Fassade aus wellenförmigen Gittern wiederzuerkennen. Die einheimische Fauna und Flora charakterisiert diese Aspekte zusätzlich.

al-Thumama Stadium in Doha

Die Spiele werden auch in den Stadien in der Hauptstadt Katars, Doha ausgetragen. Diese Arena findet wieder einen Platz auf der Liste der Stadien, die extra für die WM 2022 gebaut wurden. Es bietet ebenfalls Platz für 40.000 Gäste und neben sechs Gruppenspielen, werden hier auch ein Achtelfinale und ein Viertelfinale stattfinden. 

Die Gahfiya ist eine weit verbreitete Kopfbedeckung im arabischen Haus. Neben der kreisrunden Form sprechen vor allem die speziellen Ornamente auf Arabisch genau dafür. Ein Hingucker wird das Stadion außerdem durch den geschwungenen Oberrang und die beeindruckende Fassade. Bei dem Stadion wurde aber nicht nur auf modernste Technik Wert gelegt, sondern auch auf einen barrierefreien Zugang.

al-Janoub Stadium in Doha

Das al-Janoub Stadium befindet sich ebenfalls in der Nähe der Hauptstadt Doha. Dieses Stadion wurde für die WM 2022 im Süden von Doha aus gebaut. Genauer gesagt in der Hafenstadt al-Wakrah. Die geplanten sechs Gruppenspiele und ein WM-Achtelfinale können dabei von 40.000 Fußballbegeisterten angesehen werden.

Bei der Optik des Stadions wurde sich dabei an dem Standort orientiert. Passend zur Nähe zum Hafen gleicht das Aussehen einer überdimensionalen Muschel. Eine Interpretation für genaue Beobachter, ob eher Sanddünen oder Wellen des Meeres mit eingebaut wurden, bleibt offen. Ein Wellenmuster ist aber auch bei den Farben und der Anordnung der Sitzplätze zu erkennen. Diese Optik ist angelehnt an die sogenannten Dhau-Schiffe, diese wurden früher u.a. zum Perlenfischen genutzt und auch deren Form ist im Stadion mit eingearbeitet.

Khalifa International Stadium in al-Rayyan

Mit 45.000 Sitzen wurde das Khalifa International ebenfalls schon vor der WM 2022 gebaut. Dafür beginnt die Geschichte des Stadions mit der Eröffnung im Jahr 1976 und ist damit das älteste Stadion in Katar. Trotz des Alters ist es das drittgrößte Stadion, in dem neben sechs Gruppenspielen, ein Achtelfinale und das Spiel um den dritten Platz stattfindet.

Stadion 974 in Doha

Die Hauptstadt Katars wurde zum Zentrum für die WM erklärt. Das erkennt man auch an dem dritten Stadion, was in Doha gebaut wurde. Heute unter dem Namen Stadion 974 bekannt, wurde das Stadion eigentlich Ras Abu abound Stadion genannt und bietet Platz für 40.000 Sitzplätze. Viele Besucher werden sich auch über die Nähe zum Hamad International Airport freuen und damit bietet es auch eine optimale Anbindung an Doha. Hier findet ein Achtelfinale und sechs der Gruppenspiele statt.

Education City Stadium in al-Rayyan

Das letzte Stadion liegt, wie es der Name bereits verrät in einem Universitätsviertel zwischen al-Rayyan und Doha. Es bietet Platz für rund 40.000 Zuschauer und wurde auf dem Campus-Teil des Komplexes erbaut. Hier sollen acht WM-Partien aufgetragen werden, wobei sich darunter sechs Gruppenspiele, ein Achtel- und ein Viertelfinale befindet. 

Vorheriger ArtikelBenzinpreis steigt um 5,4 Cent – ADAC: Schon heute zu hohes Preisniveau schaukelt sich weiter nach oben
Nächster ArtikelSpiel, Spaß und gute Laune – Familientag in Rohrbach

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.