Anzeige

Aus Sicht von 78 Prozent der Bundesbürger leistet die MPU einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit im Straßenverkehr. Eine Mehrheit befürwortet die Absenkung des Alkohol-Grenzwerts für die Anordnung einer MPU auf 1,1 Promille. Diskussion um Grenzwerte auch bei Cannabis-Konsum. Alkohol und Drogen im Straßenverkehr sind Thema der “TÜV Fit to Drive Conference”.

Anzeige

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) genießt in der Bevölkerung ein hohes Ansehen: Gut vier von fünf Bundesbürgern halten die MPU grundsätzlich für sinnvoll (83 Prozent). Fast ebenso viele sind der Meinung, dass die MPU der Verkehrssicherheit dient (78 Prozent). Und gut zwei von drei Befragten gehen davon aus, dass die MPU dabei helfen kann, dass im Straßenverkehr auffällig gewordene Fahrer ihr Verhalten ändern (68 Prozent). Das hat einer repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands unter 1.003 Personen ab 16 Jahren ergeben. “Die MPU ist ein wichtiges Instrument, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten. Sie setzt nicht auf Bestrafung, sondern auf eine nachhaltige Veränderung des persönlichen Verhaltens”, sagte Richard Goebelt, Bereichsleiter Fahrzeug und Mobilität beim TÜV-Verband, im Vorfeld der “TÜV Fit to Drive Conference”. Die MPU sollte dabei immer wieder den aktuellen Entwicklungen im Straßenverkehr angepasst werden. Das betreffe sowohl den Konsum von Alkohol, Drogen und Medikamenten als auch sonstige schwere Verstöße wie illegale Autorennen. Obwohl nur die wenigsten Verkehrsteilnehmer eine MPU machen müssen, wissen 90 Prozent der Befragten, was eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung ist. Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen sind im Jahr 2021 fast 91.000 MPU durchgeführt worden, rund 8 Prozent mehr als im Vorjahr. 57 Prozent der begutachteten Personen sind als “geeignet” zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr eingestuft worden.

Eine MPU wird angeordnet, wenn Auto- oder Zweiradfahrer stark alkoholisiert aufgegriffen werden oder unter dem Einfluss von Rauschmitteln oder “psychoaktiv wirkenden” Arzneimitteln gestanden haben. “Alkohol führt mit zunehmender Konzentration im Blut zu Leistungseinbußen, die das Unfallrisiko enorm erhöhen”, sagte Goebelt. Hinzu komme, dass Unfälle unter Alkoholeinfluss überdurchschnittlich häufig gravierende Folgen wie schwere Verletzungen oder Todesfälle haben. Ab einer Alkoholkonzentration von 1,1 Promille im Blut gelten Fahrer als absolut fahruntüchtig. Eine MPU wird aber erst zwingend ab 1,6 Promille angeordnet. Der TÜV-Verband setzt sich daher seit langem für eine Absenkung des Grenzwerts für die vorgeschriebene Anordnung einer MPU auf 1,1 Promille ein. In der Umfrage geben 82 Prozent der Befragten an, dass die Fahreignung mit einer MPU untersucht werden sollte, wenn Autofahrer stark alkoholisiert aufgefallen sind (ab 1,1 Promille). Goebelt: “Der aktuelle Alkoholgrenzwert für die zwingende Durchführung einer MPU ist aus der Zeit gefallen und sollte dringend abgesenkt werden.”

Anzeige

Im Gegensatz zum Alkohol gilt bei anderen Rauschmitteln Nulltoleranz. Wer unter der Wirkung von Drogen wie Kokain, Heroin oder Ecstasy am Steuer eines Fahrzeugs aufgegriffen wird, zahlt bereits beim ersten Verstoß 500 Euro Bußgeld, bekommt zwei Punkte in Flensburg und muss für einen Monat den Führerschein abgeben. Darüber hinaus wird in der Regel eine MPU angeordnet. Das gilt auch für den Konsum von Cannabis-Produkten. Experten diskutieren mit Blick auf die geplante Legalisierung von Cannabis eine Anhebung des derzeit geltenden Grenzwerts von 1,0 Nanogramm THC pro Milliliter Blutserum als Voraussetzung für eine Sanktionierung. “Anders als bei Alkohol sind Wirkung und Abbauprozesse von Cannabis noch nicht ausreichend erforscht. Daher brauchen wir jetzt weitere Studien, damit die Politik einen wissenschaftlich fundierten Grenzwert festlegen kann”, betonte Goebelt. “Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die Wirkung von Cannabis harmlos ist und keinen Einfluss auf die individuelle Fahrsicherheit hat.” Laut Umfrage sprechen sich 64 Prozent der Befragten für die Anordnung einer MPU aus, wenn eine Person ein Fahrzeug unter der Wirkung von Cannabis geführt hat. Bei anderen Drogen wie Kokain oder Heroin sind es 89 Prozent Zustimmung.

Auch bei einem erheblichen Verstoß gegen die verkehrsrechtlichen Vorschriften oder wiederholten Vorfällen wird eine MPU fällig. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Verkehrsteilnehmer acht Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg gesammelt haben. Die Fahrerlaubnis wird dann bis auf weiteres entzogen. Der Führerschein kann frühestens nach einer Frist von sechs Monaten und nach der erfolgreichen Teilnahme an einer MPU wiedererlangt werden. “Rücksichtloses Verhalten im Straßenverkehr vom Überfahren roter Ampeln über dichtes Auffahren bis hin zu illegalen Rennen führen immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten und Verletzten”, sagte Goebelt. Als präventive Maßnahme schlägt der TÜV-Verband deshalb vor, dass Fahrer ab sechs Punkten in Flensburg verpflichtend an Fahreignungsseminaren teilnehmen müssen. “In den Seminaren haben die Teilnehmer Gelegenheit, die Gefahren ihres Fahrstils zu erkennen und eine Änderung des eigenen Fahrverhaltens anzugehen. Dabei bekommen sie Unterstützung von erfahrenen Verkehrspsychologen”, sagte Goebelt.

Methodik-Hinweis: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des TÜV-Verbands unter 1.003 Personen ab 16 Jahren.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelStromleitung von Röhrsdorf nach Remptendorf vollständig genehmigt
Nächster ArtikelBewirtschaftungskonzept für schwimmende LNG-Terminals bis 2024 im Einklang mit den Regulierungszielen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.