Symbolbild
Anzeige

Der Deutscher Verband Flüssiggas kritisiert die einseitige Entlastungspolitik der Bundesregierung in der Energiekrise. Die Flüssiggasversorger in Deutschland sehen ihre Kunden und die eigene Branche durch die Entlastungspolitik der Bundesregierung in der Energiekrise zunehmend ignoriert.

Anzeige

“Die Mehrwertsteuerabsenkung für Erdgas sollte für Erdgasverbraucher einen Ausgleich für die Gasumlage schaffen. Die Gasumlage ist Geschichte, die Mehrwertsteuerabsenkung bleibt”, so Jobst-Dietrich Diercks, Vorsitzender des Deutschen Verbandes Flüssiggas. Diese Politik verzerre den Wettbewerb der Energieträger untereinander und blende die Explosion der Energiekosten für die Verbraucher im ländlichen Raum – abseits der Erdgas- und Fernwärmenetze – komplett aus.

Der “Gaspreisdeckel” folge dem gleichen Schema. “Die Energieverbraucher im ländlichen Raum erfahren schon keine Absenkung der Mehrwertsteuer auf ihren Energieverbrauch, in der Regel Flüssiggas oder Heizöl. Nun sind sie eingeladen, als Steuerzahler den Preisdeckel für Erdgas und Fernwärme in den Städten und Ballungsräumen mitzufinanzieren, ohne am Deckeleffekt teilhaben zu können.” Diercks wies darauf hin, dass mit der Installation des Preisdeckels die Verbraucher in ländlichen Räumen höhere Wärmekosten zu tragen hätten als die Nutzer der Wärmenetze. Er forderte die Bundesregierung auf, mit der Abkehr vom umstandslosen Gießkannenprinzip für sämtliche Erdgas- und Fernwärmekunden Mittel für die ausgewogene Behandlung von Stadt- und Landbewohnern freizumachen.

Anzeige

Flüssiggas (LPG) – nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas (LNG, Methan) – besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Die erneuerbaren Varianten sind als biogenes Flüssiggas und als Dimethylether (rDME) verfügbar. Flüssiggas wird für Heiz- und Kühlzwecke, als Kraftstoff (Autogas), in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelDelegiertenversammlung des Homburger Stadtverbands für Sport mit Neuwahlen
Nächster ArtikelErgebnisse der sechsten Ausschreibung zum Kohleausstieg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.