Symbolbild

Kostensteigerungen bei der Gasversorgung um das Vierfache, und das noch vor der angekündigten Gasumlage: Viele der überwiegend mittelständischen Kfz-Betriebe stehen wirtschaftlich am Abgrund. In gleichlautenden Schreiben hat ZDK-Präsident Jürgen Karpinski deshalb jetzt die Spitzenverbände DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag) und ZDH (Zentralverband des Deutschen Handwerks) um politische Unterstützung bei der Krisenbewältigung gebeten.

„Die exorbitanten Preissprünge können die Betriebe nicht auf die Kunden abwälzen, denn die sind ja genauso betroffen“, so Karpinski. „Insofern zehren diese enormen Kostensteigerungen die im Kfz-Gewerbe ohnehin schmalen Margen komplett auf.“ Dem ZDK geht es um die Abmilderung der Folgen dieser Entwicklung und die anstehenden politischen Entscheidungen, namentlich im Hinblick auf etwaige Zuteilungsfragen im Rahmen des Notfallplans Gas und bei Maßnahmen zur Kostenentlastung.

Nach Ansicht des ZDK stehen dabei soziale und ökonomische Belange nicht notwendigerweise im Widerstreit. „Wenn Unternehmen aufgrund ausbleibender wirtschaftlicher Entlastung in die Insolvenz gehen müssen, verlieren die Beschäftigten ihre Arbeitsplätze“, warnt Karpinski. Die Folgen für die Arbeitnehmer und deren Familien könnten wohl kaum durch wie auch immer geartete finanzielle Entlastungen bei den Energiekosten kompensiert werden.

Daher bittet der ZDK die beiden Spitzenverbände, sich bei den politischen Entscheidungsträgern für die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen einzusetzen, auf die in Deutschland die Mehrheit der Arbeitsplätze und rund vier Fünftel der Ausbildungsstellen entfallen.

Vorheriger ArtikelTag der Jugend: Start in Ausbildung noch dieses Jahr möglich
Nächster ArtikelBEE: Kein Etikettenschwindel bei Herkunftsnachweisen für gasförmige Energieträger!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.