Das Bundeskabinett hat den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2025 beschlossen. Dazu erklärt Martina Holzner, Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Bildung und Kultur für die SPD-Landtagsfraktion:

„Das ist eine gute Nachricht für alle Familien, aber auch für die Schulen in den Ländern. Durch die finanzielle Unterstützung des Bundes kann die bauliche bzw. die räumliche Situation vor Ort verbessert werden. Der Bund unterstützt die Länder in dieser Legislaturperiode mit zwei Mrd. Euro, die der Vorbereitung eines bundesweiten Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter dienen werden.

Das Saarland hat hier in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet: Mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler haben im Saarland einen Platz im Ganztag in Anspruch genommen. Vor allem der Ausbau des echten Ganztags ist in den vergangenen Jahren vorangetrieben worden. Die Zahlen des echten Ganztags belegen zudem, dass der Ganztag boomt. Hier müssen wir aber noch mehr investieren, um Familien im Saarland eine echte Wahlfreiheit zwischen echtem Ganztag und freiwilliger Betreuung gewährleisten zu können, müssen wir weiter vor allem in den echten Ganztag investieren und mehr Plätze zur Verfügung stellen. Aber auch die Situation im freiwilligen Ganztag kann mit den Geldern verbessert werden.

Mit dem neuen Rechtsanspruch erreichen wir mehr Chancengerechtigkeit für alle Kinder und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Eltern. Das führt gerade bei Frauen zu einer höheren Erwerbsquote und damit auch zu besseren Einkommen und später höheren Renten. Und es wird dafür sorgen, die Voraussetzungen zu schaffen, dass jedes Kind bestmöglich gefördert wird.“

Vorheriger ArtikelSaarland | „Verantwortung für Weiterbildung liegt zuerst bei Arbeitgebern, Bund und Land“ 
Nächster ArtikelHomburg | „Ein Buch für das ganze Jahr“ – Saarpfalz-Jahrbuch 2020 im Homburger Forum vorgestellt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.