HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN
Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Elke Eder-Hippler begrüßt die Investitionen in den saarländischen Straßenbau:
„Die 140 Millionen Euro für den Erhalt und Ausbau des Straßennetzes sind ein wichtiger Schritt zur Aufrechterhaltung unserer Infrastruktur. Dass die Investition dabei auch der saarländischen Bauwirtschaft zu Gute kommt ist ein positiver Nebeneffekt.“
119 Millionen Euro werden für die Instandhaltung von Bundesstraßen und Autobahnen fließen. „Mit über 70 Projekten im Bereich der Bundesstraßen- und Brückensanierung hat der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) ein ambitioniertes Auftragsvolumen zu schultern,“ so Elke Eder-Hippler. 21 Millionen Euro der Gesamtsumme sind für Projekte an Landstraßen bestimmt.
„Der LfS steht allerdings vor der schwierigen Aufgabe mit beschränkten Mitteln ein Maximum an Verkehrssicherheit und Substanzerhaltung zu gewährleisten. Knapp 45% der 1.450 km Landstraßen im Saarland sind sanierungsbedürftig. Schätzungen zufolge fehlt dem LfS ein Mehrbedarf von jährlich 10 Millionen Euro, der wegen der Schuldenbremse nicht zur Verfügung steht. Die Schuldenbremse wirkt an dieser Stelle als Infrastrukturbremse“ erklärt Eder-Hippler.
„Es ist zwar schön, dass für die Bundesstraßen Verbesserungen zu erwarten sind – als Homburger Abgeordnete freue ich mich natürlich besonders über die positive Entwicklung an der B423-Umgehung. Dass aber Landstraßen an manchen Stellen einem Flickenteppich gleichen ist der Bevölkerung schwer zu vermitteln. Vor dem Hintergrund der aktuellen Zahlen des Länder-Finanz-Ausgleiches ist es da schon traurig, dass Berlin 3,61 Milliarden Euro, das Saarland aber vergleichsweise „nur“ 152 Millionen Euro erhält.“
Vorheriger ArtikelSaarland | Terroranschläge in Brüssel: Ministerpräsidentin spricht von Anschlag auf Freiheit
Nächster ArtikelMerzig | Zeugen nach Diebstahl eines Pkw gesucht

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.