Über 200 befüllbare Nikolausstiefel übergab die Gruppe „Nähen für ein Kinderlächeln“ an die Marienhausklinik. Zu sehen sind v.l.n.r Rita Ruffing, Beate Leonhard-Kaul (Oberin der Marienhauskliniken Neunkirchen/Ottweiler), Betty Mayer und Tamara Ruffing. - Foto: Nähen für ein Kinderlächeln

Mitten in der Pandemiesituation des Jahres 2020 fand eine Gruppe von Frauen zusammen, die sich – nomen est omen – den Namen „Nähen für ein Kinderlächeln“ gab. Das ist binnen weniger Monaten Programm geworden und strahlt bereits hinein in die Kinderkliniken der Region.

„Im August feierte unsere Gruppe ihren 1. Geburtstag und ist seitdem mit Weihnachtsvorbereitungen und den üblichen Arbeiten beschäftigt“, erzählt Betty Mayer, Ideengeberin und Gründerin der Gruppe, der aktuell 15 Frauen und ein Mann angehören. „Unser Ziel ist es, den kleinen und großen Patienten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, dem Pflegepersonal sowie den Ärzten die Arbeit angenehmer zu machen und zu erleichtern, und somit auch den Eltern den Klinikaufenthalt zu verschönern. Wir wollen Farbe in die Kinderklinik bringen, denn in einer schöneren Umgebung fällt es allen leichter, sich wohler zu fühlen, schneller gesund zu werden, zufriedener zu arbeiten und seinen Liebsten zur Seite zu stehen“, skizziert Mayer die Philosophie und Motivation der Gruppe „Nähen für ein Kinderlächeln“.

Seit Gründung der Gruppe haben die Mitglieder fleißig genäht, gehäkelt, gestrickt und gebastelt, haben als Dankeschön nicht nur ein Kinderlächeln bekommen, sondern ganz viele. Und auch die Erwachsenen haben sich gefreut. Beispielsweise wurden 200 genähte Nikolausstiefel zum Befüllen an die Marienhausklinik St. Josef in Neunkirchen-Kohlhof. Ergänzend wurde dort auch die Trauergruppe für Kinder und Jugendliche mit weiteren Geschenken bedacht. In diesen Tagen hat die Gruppe „Nähen für ein Kinderlächeln“ weitere über 200 Geschenke in der Universitätskinderklinik Homburg abgegeben. „Ach ja, und ganz nebenbei haben wir auch noch der Frauenunion Homburg bei ihrer Aktion in der Kleiderkammer der Stadt Homburg beim Nähen von 100 Kirschkernkissen geholfen“, ergänzt Mayer die Serie der unterstützenden Hilfen und Überraschungen.

Neben gespendeten Stoffen freute sich die Gruppe gerade vor Weihnachten auch über die tatkräftige Unterstützung verschiedener Sponsoren die unter anderem Schokonikoläuse, verschiedene Spiele, Bücher und Kosmetikproben spendeten. „In Zeiten der Pandemie gegründet, mussten wir uns von Anfang an ohne Gruppentreffen organisieren. Für manche wäre die Anreise auch etwas weit“, lenkt Betty Mayer den Blick auf eine Besonderheit im Zusammenhalt. Vieles werde in der Whatsapp Gruppe besprochen, oder auch im persönlichen Gespräch bei kleinen Treffen oder per Telefon.

Wer sich näher informieren und die Gruppe kennenlernen möchte findet diese bei Facebook und Instagram unter „Nähen für ein Kinderlächeln“. Aber auch ohne Internet stehen Tamara Ruffing unter 0176/72957945 und Betty Mayer unter 0176/55086000 oder 06826/939305 als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

 

Vorheriger ArtikelReform der Meisterprüfung: Bundesrat stimmt zu
Nächster ArtikelWeihnachtsverkehr: Staureichste Tage vor dem Fest

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.