Symbolbild

Finanziell vorzusorgen ist in Zeiten von Niedrigzinsen und vor dem Hintergrund des aktuellen Weltgeschehens für viele besonders schwierig. Es stellt sich daher die Frage: Wie kann ich mein Geld am besten anlegen, um Rendite zu erzielen? Auf der Suche nach hohen Renditen sieht manch einer die Lösung nur in riskanteren Anlagealternativen.

Doch das schien zu Beginn des Jahres, vor dem Ukraine-Krieg, insbesondere junge Erwachsene nicht zu schrecken: Jeder Zehnte der 18- bis 29-Jährigen in Deutschland nutzte zu diesem Zeitpunkt bereits Anlagen in Bitcoins oder andere Krypto-Währungen zur finanziellen Vorsorge. Das ergab eine forsa-Umfrage[1] im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Insgesamt griffen im Vergleich dazu nur vier Prozent aller Befragten auf diese finanzielle Vorsorgevariante zurück.

Zum Zeitpunkt der Befragung war die beliebteste Form der finanziellen Vorsorge für 45 Prozent der jungen Menschen allerdings noch die klassischere Anlage in Aktien oder Aktienfonds, dicht gefolgt vom Sparbuch oder Sparplan: Diese Anlageformen wählten 43 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren. Ein Drittel (29 Prozent) hortete seine Ersparnisse auf ganz traditionelle Weise im Sparschwein oder Sparstrumpf und verzichtete damit auf eine mögliche Rendite. Knapp ein Viertel der Umfrageteilnehmer (24 Prozent) nutzte die betriebliche Altersvorsorge zur finanziellen Vorsorge und nur neun Prozent setzte auf Immobilien. Bedenklich: Elf Prozent der jungen Erwachsenen interessierten sich gar nicht für ihre finanzielle Zukunft und sorgen in dieser Hinsicht nicht vor.

„Egal, ob jung oder alt – sich mit der persönlichen finanziellen Vorsorge zu beschäftigen, ist wichtig. Denn je früher man anfängt, desto sicherer ist später der eigene Lebensstandard“, erklärt Michael Wenzel, Vorsorgeexperte bei CosmosDirekt. Seine Empfehlung: „Es gibt deutlich weniger volatile Anlageformen als Krypto-Währungen, beispielsweise eine flexible Altersvorsorge in Form einer fondsgebundenen Rentenversicherung mit Nachhaltigkeitsfokus. Diese kombiniert die Renditechancen eines Fondssparplans mit den Steuervorteilen einer Rentenversicherung. So werden die Erträge erst bei der Auszahlung im Rentenalter versteuert, wenn der Steuersatz in der Regel niedriger ist als während der aktiven Ansparzeit.“

[1] Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Vorsorge 2.0“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Im Januar 2022 wurden in Deutschland 1.019 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Vorheriger ArtikelBund fördert Kultureinrichtungen von nationaler Bedeutung mit 32 Millionen Euro
Nächster ArtikelBenzinpreis unter zwei Euro – Tanken bleibt zu teuer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.