Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die anhaltenden Lieferengpässe belasten die Apotheken enorm. Darauf wies Thomas Benkert, Präsident der Bundesapothekerkammer, gestern bei der Eröffnung des Internationalen Fortbildungskongresses pharmacon hin.

Benkert: “Leidtragende der Lieferengpässe sind zunächst die Patienten, die ihre benötigten Arzneimittel nicht bekommen und umgestellt werden müssen. Aber auch uns Apotheker belasten die Lieferengpässe: Wir haben einen Versorgungsauftrag, und selbstverständlich wollen wir unsere Patienten bestmöglich versorgen. Unser Aufwand bei Lieferengpässen ist immens! Und er hat nur in den seltensten Fällen mit Pharmazie zu tun.”

Er begrüßte die Ankündigung der Politik, die Pandemie-bedingten erleichterten Austauschregeln zu versteigen. Allerdings dürfe dies nicht nur für Arzneimittel gelten, für die Lieferengpässe bestünden. Dieser Austausch müsse generell möglich sein. “Wir Apotheker setzen dieses Instrument verantwortungsbewusst ein”, sagte Benkert. Befürchtungen der Krankenkassen, dies würde einen Kostenschub verursachen, haben sich als haltlos erwiesen.

Der Präsident lobte die pharmazeutischen Dienstleistungen, die Apotheken seit Sommer 2022 anbieten können. “Das ist ein großer Schritt hin zu einer neuen Versorgungsqualität. Wir können eigenverantwortlich Leistungen anbieten, die die Arzneimitteltherapie besser und sicherer machen. Wir haben einen Mix aus verschiedenen Dienstleistungen, um auf die Bedürfnisse der Patienten passgenau zu reagieren.” Benkert: “Ich bin überzeugt davon, dass die Patienten den Mehrwert ihrer Vor-Ort-Apotheke zu schätzen wissen. Zudem sind die Dienstleistungen auch ein Mehrwert für die Apotheken selbst: Sie machen unseren Beruf noch attraktiver und motivieren junge Menschen, Pharmazie zu studieren.”

Weitere Informationen unter www.abda.de

Anzeige
Vorheriger ArtikelEnergieversorgung sichern: Gesetzliche Maßnahmen zum Energiesparen sollen verlängert werden
Nächster ArtikelDemografie und Arbeitsmarkt: Nachwuchsmangel in Ostdeutschland am größten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.