Lange wurde überlegt wie eine renommierte Veranstaltung wie das Lesefest HomBuch in einer so schwierigen Zeit wie dieser durchzuführen sein kann. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen und die lässt trotz vieler der Corona-Pandemie geschuldeten Restriktionen gewiss viele Literaturherzen höher schlagen.

Veranstalter Uli Burger hat sich entschlossen, das Jubiläum, die 10. HomBuch, in diesem Jahr durchzuführen. „Unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben möchte ich mit klassischen Lesungen die von der Krise gebeutelte Literaturbranche unterstützen“, erklärt Veranstalter Ulrich Burger seine Entscheidung.

Archivbild: Veranstalter Ulrich Burger (r.) zusammen mit Presiträger Prof. Dr. Sven Gottschling (.) und dem Homburger Kulturbeigeordneten Raimund Konrad (mitte)

Fakt ist: Auch Autorinnen und Autoren leiden unter der aktuellen Situation, dass Lesungen und Messen abgesagt sind. Die Buchmesse digital durchzuführen ist für den Bücherliebhaber mit eigenem Verlag keine Option. Ein Kompromiss ist die Absage an die Buchausstellung mit den Verlagen im Kulturzentrum Saalbau. „Auf diese Weise haben wir der Situation Rechnung getragen, Ansammlungen von vielen Menschen im Saalbau auszuschließen“, bedauert Burger die Entscheidung.

Die kleine und feine Jubiläumsausgabe sieht daher wenige Lese-Orte vor, um auch hier die gesetzlichen Vorgaben realisieren zu können. Das Geschehen konzentriert sich auf vier Literaturstätten:

  • Das Siebenpfeifferhaus
  • das Schlossberg Hotel Homburg
  • die Vinothek Vin!oh
  • die Galerie Julia Johannsen

Als musikalisches Highlight präsentiert SR 3 am Freitag, 11. September, im Rahmen von „Echt live“ mit Eberhard Schilling die Formation „Orange Blue“ aus dem Schlossberg Hotel Homburg. Bekannt geworden ist die international bekannte Musikgruppe mit „She’s got that light.“

2019 begeisterte Pe Werner bei der HomBuch im Schlossberg Hotel Homburg

Der Kartenvorverkauf läuft über Ticket Regional. „Es ist ein bisschen vergleichbar mit dem Tanz auf dem Vulkan“, beschreibt er seine Rolle als Veranstalter in dieser Ausnahmesituation. Aktuell geht Burger von maximal 50 bis 80 Tickets, je nach Location, aus. Einige Lesungen werden außerdem vom SR 2 KulturRadio mitgeschnitten, so dass über Radio/Internet viele Zuhörer erreicht werden können.

An den vier Orten gesellen sich hochkarätige Autorinnen und Autoren. „Auch in diesem Jahr begrüßen wir renommierte SchriftstellerInnen“, freut sich Initiator und langjähriger Veranstalter der HomBuch, Ulrich Burger. „Möglich ist das diesjährige Lesefest nur durch die treue Unterstützung unserer Sponsoren“, führt Burger näher aus. Defizite, die durch den verringerten Kartenverkauf aufgrund der gesetzlichen Vorgaben entstehen, sind somit eingeplant. Denn die regionalen Sponsoren, insbesondere der Hauptsponsor Dr. Theiss Naturwaren, haben ihre Zustimmung gegeben und sind einhellig der Ansicht, dass es wichtig ist, die neue Normalität mit lebendigen Buchstaben zu füllen.

Anlässlich der Jubiläums-HomBuch werden u.a. folgende Autorinnen und Autoren persönlich anwesend sein (Änderungen vorbehalten):

  • Christine Westermann
  • Christian Baron
  • Zoe Beck
  • Uli Potofski & Wolfgang Bosbach
  • Hans Sarkowicz

Eine Gesamtübersicht aller Termine gibt es hier:

HomBuch 2020 – Das Lesefest – Alle Termine auf einen Blick

Auch interessant: #rückblick

Homburg | Das Lesefest „HomBuch“ präsentiert sich so groß wie nie – Ein Wochenende mit Stars im Zeichen der Literatur

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.