Symbolbild
Anzeige
Anzeige

Die Bundesregierung hat am 2. November den Referentenentwurf zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Finanzhilfen des Bundes zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder und zur Änderung des Kinderbetreuungsfinanzierungsgesetzes beschlossen. Damit folgte es einem Vorschlag von Bundesfamilienministerin Lisa Paus.

Auf Materialengpässe reagieren

Anzeige

Die Folgen der noch andauernden Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges führen dazu, dass sich die Umsetzung von Bauprojekten wegen Materialengpässen und Unterbrechungen von Lieferketten deutlich verzögert. Mit dem Entwurf sollen deshalb die für das 5. Investitionsprogramm “Kinderbetreuungsfinanzierung 2020-2021” festgelegten Fristen zum Abschluss der Investitionen sowie zum Abruf der Mittel um jeweils ein halbes Jahr verlängert werden.

Wunsch der Länder erfüllt

Die Bundesregierung folgt damit dem Wunsch der Länder, die im Investitionsprogramm gesetzten Fristen zu verlängern. Damit sollen die pro Bundesland gewährten Investitionsmittel trotz der aktuellen Herausforderungen verausgabt werden können.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelInflationsausgleich für 48 Millionen Menschen
Nächster ArtikelBilder von der Sessionseröffnung der Homburger Narrenzunft (HNZ)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.