Dr.Eric Gouverneur Foto: SPD Kirrberg

Der Fussball war im November in der Corona-Pause – und doch gab es beim FC 08 Homburg einige Neuigkeiten in den vergangenen Wochen. Nach dem Rücktritt des langjährigen 1.Vorsitzenden Herbert Eder waren die Grün-Weißen auf der Suche nach einem neuen Vorstand. 

Und wurden schlussendlich intern fündig: das bisherige Mitglied des Aufsichtsrates, Dr.Eric Gouverneur, wird nach 5-jähriger Tätigkeit künftig als 1.Vorsitzender die Geschicke des FC 08 Homburg leiten. Dazu kommt Michael Koch als 2.Vorsitzender und Rafael Kowollik auf der dritten Position. Die Führungsriege wird durch Hans-Joachim Burgardt komplettiert, der für den Bereich Marketing und Finanzen als Schatzmeister in den Vorstand berufen wurde. Wir haben uns mit Eric Gouverneur unterhalten und ihn nach seinen Plänen und Zielen für die Zukunft gefragt:

Herr Gouverneur, herzlichen Glückwunsch zur Wahl zum 1.Vorsitzenden des FC 08 Homburg. Wie lange mussten sie sich diesen Schritt überlegen?

Dr.Eric Gouverneur: Vielen Dank für die Glückwünsche. Viel Zeit zu überlegen blieb nicht. Meine Familie und ich haben das Thema ausführlich besprochen. Am Ende haben wir gemeinsam beschlossen, dass ich für das Amt zur Verfügung stehe. Mir ist es besonders wichtig, dass meine Familie hinter mir steht und mich in meinem Engagement unterstützt.

Sie arbeiten als Mediziner in Saarlouis, sitzen für die SPD im Homburger Stadtrat, sind Beigeordneter für Sport und engagieren sich ehrenamtlich in anderen Vereinen der Kreisstadt. Nun noch das Amt des 1.Vorsitzenden eines ambitionierten Regionalligisten. Da taucht unweigerlich die Frage auf, wie sie das alles unter einen Hut bekommen.

Dr.Eric Gouverneur: Die Vorstandsarbeit beim FC Homburg ist eine Teamarbeit. Mit mir wurden auch Hans-Joachim Burgardt als Vorstand Finanzen und Marketing, Michael „Michel“ Koch als Vorstand Sport und Rafael Kowollik als 3. Vorstand und Geschäftsführer gewählt. Wir werden uns die Arbeit vertrauensvoll teilen. Vorstand in einem großen Verein zu sein, bedeutet auch immer im Team zu arbeiten. Das ist keine One-Man-Show. Alles andere ist eine Frage der guten Terminplanung.

Ihr Vorgänger Herbert Eder zeichnete sich vor allem durch eine ruhige Amtsführung und hohe Loyalität gegenüber den Mitarbeitern aus, eckte aber damit auch oft in der Öffentlichkeit an. Auch manch markiger Spruch – Stichwort: Fels in der Brandung – sorgte für Kritik. Welchen Vorsitzenden dürfen die Vereinsmitglieder und Fans des FCH in ihrer Person erwarten?

Dr.Eric Gouverneur: Auch ich werde zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen. Kritik wird im Inneren zur Verbesserung von Abläufen geäußert und nicht draußen im Stadion diskutiert. Dazu ist es insgesamt auch wichtig, mit allen Fans, Mitglieder*innen, Mitarbeiter*innen, den Spielern, unseren Jugendlichen, Eltern und nicht zuletzt mit unseren Sponsoren in einem respektvollen dauerhaften Dialog zu treten.

Das Verhältnis zwischen den aktiven Fans und dem Vorstand war, wie schon erwähnt, in der Vergangenheit nicht unbedingt von Harmonie geprägt. Das Stichwort „Ambitionierter Regionalligist“ fiel schon. Welche Pläne und Ideen haben sie für den FC 08 Homburg in den kommenden Jahren. Haben sie eine persönliche Agenda, welche Dinge zuerst angepackt werden müssen?

Dr.Eric Gouverneur: Das Ziel ist der Aufstieg und Verbleib in der 3. Liga. Wichtig ist, dass wir uns Ratschläge auch von außerhalb des Vereines anhören wollen, um die Dinge zu sehen, die wir in unserer „Blase“ als unveränderlich oder „Gott gewollt“ annehmen. Ein Blick von außen soll unseren eigenen Blick schärfen. Das gilt insbesondere im Nachwuchs-, Jugend- und Amateurbereich.

Mit ihrer Wahl folgt nun quasi ein Neuanfang, der Vorstand wurde zudem personell ergänzt. Wie stellen sie sich die künftige konstruktive Zusammenarbeit mit ihren Kollegen im Vorstand vor? Angesichts der großen Zurückhaltung in der bisherigen öffentlichen Kommunikation: Ist ein offensiver Umgang mit Mitgliedern und Fans zu erwarten?

Dr.Eric Gouverneur: Kommunikation und Dialoge werden die wichtigsten Mittel sein. Wir werden eng im Vorstand, Aufsichtsrat und Sponsoren, mit unseren Mitarbeiter*innen, Spielern, Trainer, Eltern und Fans Dialoge in regelmäßigen Abständen führen und auch die Kommunikation verbessern.

Insbesondere die sogenannte „Ostermann-Klausel“ ist vielen Mitgliedern des FCH ein Dorn im Auge, da sie in vielen Fällen demokratisch getroffene Entscheidungen der Mitgliederversammlung konterkariert, da noch die Zustimmung der sogenannten juristischen Person erforderlich ist. Wie werden sie damit umgehen und ist in den kommenden Monaten in diesem Punkt eine Änderung zu erwarten?

Dr.Eric Gouverneur: In der Vergangenheit haben wir versucht, eine neue Satzung, die von der Mitgliederversammlung verabschiedet worden ist, einzutragen. Die juristische Person hat dieser Eintragung widersprochen. Zudem gab es intensive Gespräche des Vorstandes und auch unseres Hauptsponsors mit Vertretern der juristischen Person, die bekanntermaßen bisher zu keinem Ergebnis geführt haben.

Insgesamt muss aber auch festgestellt werden, dass bis auf den Widerspruch bzgl. der Satzungseintragung die juristische Person derzeit keinen Einfluss auf die Geschicke des Vereins nimmt. Auch muss festgestellt werden, dass ohne den guten Willen der juristischen Person derzeit keine Änderungen an der Satzung vorgenommen werden können.

Wir werden also in Zukunft weiterhin daraufhin arbeiten, der juristischen Person den guten Willen abzuringen. Dies geht aber nicht von heute auf morgen, sondern bedarf Geduld.

Für Investitonen im Waldstadion wurden in den vergangenen Wochen durch den Stadtrat erste Schritte eingeleitet. Als Beigeordneter für Sport und Stadtratsmitglied waren sie politisch daran beteiligt. Nun sind sie Vorsitzender. Wie bewerten sie die Entscheidung aus Sicht des FC 08 Homburg?

Dr.Eric Gouverneur: Wir sind zufrieden, dass auch politisch der Wille geäußert wurde, dass wir am Waldstadion als Sportstätte für die Vereine der Stadt Homburg und somit auch für unseren FC Homburg zur Verfügung stehen soll. Ein Anfang ist gemacht. Aber es bedarf noch mehr Anstrengungen und hier werde ich mich weiterhin für eine sinnvolle Sanierung des Waldstadions einsetzen.

Zudem fordere ich die Vergabe der Projektsteuerung an einen externen Experten, damit wir nicht ähnliche zeitliche und finanzielle Probleme erleben, wie wir es in Saarbrücken derzeit sehen.

Wo sehen sie den FCH in fünf Jahren?

Dr.Eric Gouverneur: … als einen gut aufgestellten, finanziell soliden und sportlich erfolgreichen Verein.

Herr Gouverneur, vielen Dank für das Gespräch!*

*Hinweis der Redaktion: Wir haben die Fragen Herrn Gouverneur per Mail zugesendet und um schriftliche Antwort gebeten.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.