Symbolbild

Zur geplanten Einführung von Impfbeauftragten für Alten- und Pflegeheime in Bayern sagt der bayerische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Kai A. Kasri:

„Impfbeauftragte als spezielle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den Impfzentren sind eine wichtige Unterstützung für stationäre und teilstationäre Pflegeeinrichtungen. Um gut durch die schon anlaufende nächste Coronawelle zu kommen, brauchen wir einen flächendeckenden Schutz der vulnerablen Personen mit einer vierten Impfung. Wenn die Kommunikation zwischen Pflegeeinrichtungen und Impfzentren so verbessert wird, ist das ein gute Entlastung. Eine enge Verzahnung von Pflegeeinrichtungen und Impfzentren stellt auch eine deutliche Entlastung der Hausärzte dar. Diese können sich dann darauf konzentrieren, schnelle und flächendeckende Angebote für vierte Impfungen bei Pflegebedürftigen zu schaffen, die zu Hause versorgt werden. Auch für diese Menschen ist ein erneuter Booster ein wichtiger Schutz.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 13.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.500 in Bayern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge.

Vorheriger Artikel„Live am Biotop“: „Jannisha Trio“ möchte mit Soul, Jazz und Chansons für Stimmung sorgen
Nächster ArtikelBitkom: Abwärme von Rechenzentren für Heizung und Warmwasser einsetzen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.