V.l.n.r.: Petra Paulisch, Pflegedienstleitung, Jubilarin Ilse Hasse, Andrea Uth, Koordinatorin soz. Betreuung, Landrat a.D. Clemens Lindemann und Ortsvorsteherin Irene Kaiser gehörten zu den Gratulanten. - Foto: Michael Burk
Anzeige

Zu den Gratulanten an diesem besonderen Ehrentag zählten auch Ortsvorsteherin Irene Kaiser und der ehemalige Landrat des Saarpfalz-Kreises Clemens Lindemann. Über seinen Besuch freute sich die Jubilarin ganz besonders.

Geboren am 21. März 2023 in Hamburg waren später Berlin, Wiesbaden, wiederum Hamburg, Mexiko, St. Ingbert-Reichenbrunn und nun das Fidelis-Seniorenheim ihr Zuhause. Vier Kinder hat sie, davon ist eines nach 21 Tagen verstorben. Die verbleibenden drei leben heute in Mexiko, Schottland und Paderborn – nicht gerade um die Ecke. „Aber wir telefonieren sehr oft, das ist, als würde man sich sehen“, überlegt Frau Hasse.

Dolmetscherin war ihr Berufswunsch nach dem Abitur, aber alles kam anders. „Ich habe meinen Schulfreund Moritz Hasse wiedergetroffen und mich in ihn verknallt“, erinnert sie sich. „Dann hat er mich gefragt: ‚Warum heiraten wir nicht?‘“ Das junge Paar folgte dem Schwiegervater nach Mexiko. Es gründete ein Waisenhaus, das nach einigen Jahren wieder geschlossen werden musste. „Danach begann die vielleicht glücklichste Zeit in meinem Leben“, erzählte Ilse Hasse. Die Familie wohnte in einem Haus mit großem Garten, in dem die Kinder spielen konnten.

Ilse war an vielen Themen interessiert und las sehr viel. Sie eroberte sich einen Platz am Astronomischen Institut der Universität Mexiko, wo sie viel Lernstoff nachholte und sich zur Assistentin hocharbeitete. 27 Jahre arbeitete sie an der Uni, in dieser Zeit starb ihr Mann. Einige Jahre später entdeckte sie ihre Liebe zur Malerei wieder, kündigte ihren Job und lebte von der Malerei. Ihre Texte und Bilder sind lebendige Zeugnisse ihres bewegten Lebens.

Anzeige

2009 kam sie nach Deutschland zurück, lebte einige Jahre in Reichenbrunn und nun seit 2018 im Fidelishaus. Bei einer kleinen Feier nahm Ilse Hasse froh gelaunt die zahlreichen Glückwünsche der Heimbewohner und der Pflegedienstleitung entgegen.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein