Fabian Borisch mit Ball und Emerik Dommerque Foto: Annette Jacobsen/ HWE Homburg

 

Am Samstag, den 21.11.15 musste die A-Jugend der HWE Homburg zur HSG Worms reisen und hoffte im Vorfeld auf einen weiteren Sieg gegen die Rheinhessen, denn vor vier Wochen konnte man bereits die Wormser Mannschaft zu Hause hoch schlagen. Dies sollte sich vor allem in der ersten Halbzeit als Trugschluss erweisen. Die HSG Worms überraschte die HWE bereits beim Warm-Up, denn nicht wie im Vorspiel mit einer dezimierten Mannschaft angetreten, warteten die Wormser am Samstag mit einem kompletten Kader von 14 Spielern auf. Vor allem ein Spieler ragte heraus Demirel Halikan. Zwei Meter groß und 120 Kilogramm schwer. Der Kreisläufer sollte der HWE Mannschaft an diesem Abend viele Probleme bereiten.

Homburg begann die ersten fünf Minuten konzentriert und konnte mit 0-1 bzw. 1-2 in Führung gehen, diese sollte aber für lange Zeit die letzte gewesen sein. Denn die Rheinhessen waren gegenüber dem Hinspiel nicht wieder zu erkennen. In der Abwehr spielten sie mit einer 6-0 Abwehr sehr aggressiv und der Innenblock war mit den drei größten Spielern fast nicht zu überwinden. Hinzu kam, dass die HWE-Truppe im Angriff wieder einmal viele überhastete Abschlüsse produzierte und freie Bälle verwarf, obwohl in der Nikolaus-Dörr Halle Harz erlaubt war. Auch im Angriff spielte die Heimmannschaft sehr konzentriert und spielte ihren besten Spieler Halikan immer wieder am Kreis an. Der „Riese“ düpierte die HWE-Abwehr immer wieder und erzielte Tor um Tor und konnte von insgesamt 9 Toren, alleine in der ersten Halbzeit 7 Treffer markieren. Worms zog kontinuierlich davon. Nach 15. Minuten stand es 9-6 für die Heimmannschaft. Auch eine Auszeit des Homburger Trainers nutzte nichts, ganz im Gegenteil, Worms spielte sich förmlich in einen Rausch und baute ihren Vorsprung immer weiter aus. 20. Min. 13-8. Auch Torhüter Jan Mathei konnte der Mannschaft in dieser Phase keinen Rückhalt geben und war gegen die Tore vom Kreis machtlos. Für ihn ging dann Joshua Jacobsen ins Tor. Obwohl ihm einige gute Paraden gelangen, hieß es nach 26. Minuten sogar 18-9 für Worms: ein Debakel bahnte sich an. Zur Halbzeit führte die Mannen aus der Nibelungenstadt hoch verdient mit 19-11 Toren.

Die laute Kabinenpredigt von Trainer Jörg Ecker war an diesem Abend wohl in der gesamten Halle zu hören, denn die Leistung seiner Mannschaft war in der ersten Halbzeit völlig inakzeptabel.

Die emotionale Ansprache sowie die taktische Neueinrichtung in der Halbzeit schienen in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zu fruchten. Die Homburger Mannschaft konnte in der 36. Minute das 21-15 erzielen. Jetzt kämpfte die HWE um jeden Meter. Die Rückraumspieler wurden bei 12 Meter attackiert und unter Druck gesetzt. Somit konnten auch die Kreisanspiele unterbunden werden. Worms tat sich jetzt immer schwerer gegen das Homburger Bollwerk. Nach 45. Minuten erzielte die HWE das 24-18 und dann kam die stärkste Phase der HWE an diesem Abend. Gestützt durch Jan Mathei im Tor, der jetzt immer besser ins Spiel fand und die Angreifer der Wormser Mannschaft zum Verzweifeln brachte, steigerte sich die Abwehr von Minute zu Minute. Es begann die beste Phase der Homburger Mannschaft. Mit einem 0-5 Lauf erzielte Jonas Mayer in der 53. Minute den Anschlusstreffer zum 24-23. Worms erzielte im Gegenzug zwar das 25-23 ehe Fabian Borisch und Jonas Mayer in der 55. Minute erstmals der Ausgleich gelang. Als eine Minute später Jan Mayer die Führung erzielte und Jonas Mayer das 25-27 erzielte war die HWE auf der Siegerstraße. Das dachte wohl auch jeder Zuschauer in der Halle. Aber das war noch nicht alles, dann was jetzt kam war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Als Roman Kolepp in Minute 54.41 und Fabian Borisch in Minute 55.47 eine zwei Minutenstrafe erhielten schien die tolle Aufholjagd umsonst gewesen zu sein. Worms konnte das Überzahlspiel nutzen und erzielte den 26-27 Anschlusstreffer. Als die HWE in Unterzahl am Torgebälk scheiterte traf Worms im Gegenzug in der 57, Minute zum 27-27 Ausgleich. Die Zeitstrafen für die beiden Homburger Spieler waren abgelaufen so dass man die beiden letzten Minuten wieder vollzählig war.

Die HWE-Truppe spielte den anschließenden Angriff konzentriert aus und Jonas Mayer erzielte in der 59. Minute die erneute 27-28 Führung. Im Gegenzug wollte Worms sofort den Ausgleich erzielen, scheiterte aber an Schlussmann Jan Mathei der einen schnellen Angriff einleitete und Jan Mayer anspielte, der den vielumjubelten Siegtreffer zum 27-29 erzielte.

„Da war nichts für schwache Nerven“ so der erste Kommentar von Trainer Jörg Ecker. „Ich bin ja schon ein paar Jahre dabei, aber man lernt halt nie aus. Was meine Jungs in der ersten Halbzeit geboten haben war nichts, aber auch gar nichts. Mit solch einer Einstellung kann ich zu Hause bleiben und mich auf die Couch legen. Ich war in der ersten Halbzeit sehr verärgert und das hat meine Mannschaft auch in der Halbzeitpause erfahren. Die Reaktion der Mannschaft in der 2. Halbzeit war Top. So kenne ich meine Jungs, das ist Handball wie ich ihn mir vorstelle. Tolle Abwehrarbeit, schnelles Angriffsspiel. Vor allem muss ich aber heute Jonas Mayer ein Riesenlob zollen, obwohl er bereits Anfang der zweiten Halbzeit große Schmerzen im Knie hatte und mehrmals raus kam, hat er auf die Zähne gebissen und war in der zweiten Halbzeit unser bester Angreifer. Ich hoffe, dass die Jungs aus diesem Spiel für die Zukunft gelernt haben und ihre Einstellung zum Spiel mal überdenken. Aber jetzt sind wir erstmal über diesen Sieg sehr glücklich und freuen uns riesig. Mit diesem Siege haben meine Jungs mir mein schönstes Geburtstaggeschenk bereitet“, so HWE Coach Jörg Ecker

HWE Homburg: Jan Mathei, Joshua Jacobsen 20,-30. Min., Roman Kolepp 2/1, Jan Mayer 4 , Marco Hörder 1 , Jonas Mayer 9/1,Kevin König , Tom Baumeister 1, Fabian Borisch 3. Emmerik Dommerque 3, Jonathan Thiemecke 7

Das nächste Spiel findet am Samstag 28. November 16.00 Uhr in Osthofen statt. Dort trifft die HWE auf den ungeschlagenen Tabellenführer TG Osthofen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.