Natur hautnah: Imkern an der Mandelbachtalschule - Bild: Manuela Meyer

Die Gemeinschaftsschule Mandelbachtal ist eine von drei Pilotschulen im Kooperationsprojekt „Biosphärenschulen“ des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau und wurde nun offiziell ausgezeichnet.

Endlich war es soweit: Seit über 2 Jahren arbeitet die Mandelbachtalschule intensiv mit dem Biosphärenzweckverband Bliesgau und den beiden anderen Pilotschulen, dem Christian-von-Mannlich-Gymnasium und der Robert-Bosch-Schule, als „Pilot-Biosphärenschulen“ zusammen. Biosphärenschulen sind wichtige Lernorte für nachhaltige Entwicklung, vermitteln grundlegende Informationen über das Biosphärenreservat Bliesgau, beziehen regionale Akteure in den Schulalltag ein und machen nachhaltige Erlebnisse möglich. Die Grundlage der Schulkooperation bietet ein Kriterienkatalog, der in deutschen Biosphärenreservaten, National- und Naturparks ähnlich ist.

Ein Auszug aus den Kriterien: „Das Biosphärenreservat wird als Basis für Lerninhalte genutzt. Wo immer es thematisch möglich ist, werden globale Bezüge hergestellt. Kenntnisse über Natur und Landschaft im unmittelbaren Umfeld der Schule werden vermittelt und in Bezug mit weltweiten Herausforderungen (z.B. Klimawandel, Verlust der Artenvielfalt, Armut, Hunger) gesetzt. Ansätze für ein nachhaltigeres Handeln im Alltag werden aufgezeigt. Lern- und Erfahrungsorte im unmittelbaren Umfeld der Schule werden mit einbezogen – gerne auch in längerfristigen Maßnahmen (Patenschaft für bestimmten Lebensraum, AGs, Schülerfirmen…).“

Freuen sich gemeinsam über die Auszeichnung: Ortsvorsteherin Ommersheim Caroline Usner-Reinhard, stell.Verbandsvorsteher Frank John, Schulleiterin Christina Linz und Stefanie Lagaly vom Biosphärenzweckverband – Bild: Lisa Renz

Wie werden die Biosphären-Kriterien praktisch an der Mandelbachtalschule umgesetzt?
An der Mandelbachtalschule gibt es eine eigene Biosphären-AG, es werden Hühner und Bienen gehalten, um die sich die Schüler intensiv kümmern und es gibt eine Streuobstwiese, die bewirtschaftet wird und im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Projektwoche Streuobst steht. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft berichteten: “Uns macht es großen Spaß uns um unsere Tiere und die Natur zu kümmern.“

Eine ganz besonders nachhaltige Reise machen einige Schüler der achten und neunten Klasse diesen Monat: Wie die Fahrer der Tour de France, fahren Sie mit dem Fahrrad nach Paris. 511 Kilometer, 11 Tage und Hürden, die sie gemeinsam bewältigen müssen.

Im Rahmen des Kennenlernnachmittages der neuen 5. Klässler unterzeichnete der stellvertretenden Verbandsvorsteher Bürgermeister Frank John mit Schulleiterin Christina Linz den Kooperationsvertrag und übergab die Zertifizierungsurkunde. „Dieser Nachmittag ist ein richtig passender Rahmen für die Auszeichnung als Biosphärenschule. Ihr seid die Zukunft der Schule, ich wünsche mir, dass ihr als neue Schulgeneration viel über die Natur und Artenvielfalt Eurer Heimat erfährt und eigene Ideen entwickelt um die Welt und unsere Region ein bisschen besser zu machen,“ wandte er sich hoffnungsvoll an die neuen Schüler.

Vorheriger ArtikelMit Flip-Flops Auto fahren: Keine gute Idee – ADAC gibt Tipps zum Autofahren im Sommer
Nächster ArtikelRendezvous-Platz und Wiesenstraße: Baustellen in St. Ingbert sorgen für Belastungen bei Anwohnern

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.