Symbolbild
Anzeige

Im vergangenen Jahr sah sich die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit pandemiebedingten Herausforderungen konfrontiert. Neben Kindergeld und Kinderzuschlag wurden sowohl der diesjährige Kinderbonus als auch der Kinderfreizeitbonus an eine erheblich gestiegene Zahl von Familien ausgezahlt.

Anzeige

“Unsere Leistungen helfen Familien, besonders in der Corona-Krise. Im Rahmen unserer Regelleistungen Kindergeld und Kinderzuschlag haben wir rund 49 Milliarden Euro an fast 10 Millionen Familien überwiesen. In der anhaltenden Pandemie haben wir zusätzlich die Sonderleistungen Kinderbonus 2021 (2,6 Milliarden Euro für 17,5 Millionen Kinder) sowie den Kinderfreizeitbonus (75,7 Millionen Euro) zur Unterstützung von Familien erfolgreich ausgezahlt. Das Auszahlungsvolumen von insgesamt rund 48,9 Milliarden Euro – für die Leistungen Kindergeld und Kinderzuschlag – entsprach in 2021 einem Anteil von 10,3 Prozent des gesamten Bundeshaushalts.”, konstatiert der Leiter der Familienkasse der BA, Karsten Bunk.

Die Leistungen auf einen Blick:

Kindergeld & Kinderzuschlag 2021

Anzeige
  • 9,95 Millionen Kundinnen und Kunden
  • 2,7 Millionen Anträge auf Kindergeld und Kinderzuschlag wurden bearbeitet
  • Auszahlungsbetrag (gesamt): 48,87 Milliarden Euro, darunter 46 Milliarden Euro für Kindergeld und 1,27 Milliarden Euro für Kinderzuschlag

Kinderbonus 2021

  • Auszahlung im Mai 2021
  • 150 Euro Einmalzahlung für Kindergeldberechtigte
  • 17,5 Millionen Kinder
  • Auszahlungsbetrag: 2,62 Milliarden Euro

Kinderfreizeitbonus 2021

  • Auszahlung im August 2021
  • 100 Euro Einmalzahlung für bedürftige Familien
  • 757.000 Kinder
  • Auszahlungsbetrag: 75,7 Millionen Euro

Dabei setzt die Familienkasse schon seit Jahren mehr und mehr auf digitale Serviceleistungen. “Ob durch die Ausweitung unserer digitalen Angebote wie eines vereinfachten Antrags zum Kinderzuschlag, der Online-Terminierung zur Videoberatung oder unsere vielfältigen digitalen Selbstinformationstools auf www.familienkasse.de – Familien unkomplizierter zu unterstützen, mit weniger Bürokratie und leichterem Zugang zu den Dienstleistungen, ist oberstes Ziel und bleibt es in 2022″, betont Bunk.

 

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelWissenschaftliches Monitoring soll medizinische Versorgungsqualität auf dem Land erfassen
Nächster ArtikelNeue EU-Regeln für digitale Zertifikate: Genesene mit Auffrischungsimpfung können Status leichter nachweisen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.