Symbolbild

Von der Adressangabe beim Besuch eines Restaurants bis zur Kontaktverfolgung durch die Corona-Warn-App: In der Coronakrise spielten und spielen persönliche Daten eine entscheidende Rolle. An digitalen Lösungen wie der Corona-Warn-App entzündet sich allerdings auch in der Coronakrise die Debatte, was wichtiger ist: der Schutz persönlicher Daten oder das Gemeinwohl.

Wie denken die Bürgerinnen und Bürger über diese Frage? Die Verhaltensökonomin und Psychologin Dr. Katrin Schmelz und ihr Kollege Dr. David Dohmen haben dies in einer großangelegten Online-Befragung des Exzellenzclusters „The Politics of Inequality“ der Universität Konstanz untersucht. In Zusammenarbeit mit dem Berliner Think Tank „Das Progressive Zentrum“ hat der Cluster die Ergebnisse der Studie mit konkreten Empfehlungen für die Politik in einem Policy Paper veröffentlicht.

Der Nutzen muss klar erkennbar sein

Die Autoren erläutern in ihrem Papier, dass die Befragten der Datennutzung eher zustimmten, wenn ein unmittelbarer und konkret fassbarer Vorteil für sie selbst oder für andere Personen erkennbar ist. Bleibt er unspezifisch, lehnt die Mehrheit der Befragten die Datennutzung ab. Dient die Datenerhebung dagegen beispielsweise der persönlichen Information, dass Kontakt zu einer infizierten Person bestand, sinkt die Ablehnung auf unter 30 Prozent. Dabei macht es für die Befragten keinen Unterschied, ob die einzelne Information ihnen selbst oder anderen App-Nutzer*innen zugutekommt. Die Entscheidung über die Nutzung der Corona-Warn-App wird auch aus altruistischen Motiven getroffen.

Der wichtigste Faktor für diese Entscheidung ist allerdings das Vertrauen in öffentliche Institutionen. Je höher dieses Vertrauen, desto größer die Bereitschaft zur Nutzung der App. Da die zunächst im April und Mai 2020 durchgeführte Befragung im November wiederholt wurde, konnten die Autoren auch auf individueller Ebene feststellen: Wer in der Zwischenzeit an Vertrauen in die staatlichen Institutionen eingebüßt hatte, war auch weniger bereit, sich noch auf die Corona-Warn-App einzulassen.

Pflicht wird abgelehnt

Im Durchschnitt ist die freiwillige Bereitschaft zur Nutzung der App deutlich höher, als im Falle einer Verpflichtung zu erwarten wäre. Rund 40 Prozent der Befragten bestätigten, die freiwillige App zu nutzen. Wäre sie dagegen verpflichtend, wäre nur die Hälfte von ihnen dazu bereit.

„In Deutschland hat der Schutz persönlicher Daten für viele Menschen eine hohe Bedeutung“, fasst Katrin Schmelz zusammen, „aber staatliches Handeln muss dadurch nicht auf digitale Hilfsmittel im Kampf gegen die Pandemie verzichten.“ Zentral seien die freiwillige Entscheidung der Nutzenden und außerdem die Kommunikation: „Bekommt der Einzelne klar vermittelt, wozu genau eine Corona-App dient, warum und wie seine Bewegungen oder Kontakte verfolgt werden, wozu seine Daten gespeichert werden, dann ist schon viel gewonnen. Dann muss der Staat auch keine Zwänge bemühen, die ohnehin eher kontraproduktiv wirken würden.“

Aus den Befunden des Policy Papers lassen sich auch über die Coronakrise hinaus Schlüsse ziehen, meint David Dohmen: „Seit vielen Jahren streiten wir in Deutschland über den Umgang mit Daten, die der Gefahrenabwehr dienen können, aber in die informationelle Selbstbestimmung eingreifen – Stichwort Vorratsdatenspeicherung. Unserer Ansicht nach hängt die Akzeptanz solcher Vorhaben entscheidend an zwei Faktoren: Freiwilligkeit statt Zwang und ein konkret benannter Nutzen. Die Menschen sind im Prinzip bereit, für einen guten Zweck auch ihre Daten herzugeben.“

Freiwilligkeit und transparente Kommunikation seien allerdings vergebens, wenn die Menschen staatlichen Institutionen nicht vertrauten. Politisches Vertrauen sei gerade bei benachteiligten Gruppen, die von der Coronakrise besonders stark getroffen seien, in Gefahr, nachhaltig ausgehöhlt zu werden. „Dabei spielt gesellschaftliche Ungleichheit eine große Rolle“, sagt Katrin Schmelz. „Es gibt Gruppen mit besonders geringem Vertrauen in die Institutionen, bei denen lösen Maßnahmen wie die Corona-Warn-App sehr negative Emotionen aus. Das Vertrauen der großen Mehrheit zu erhalten, wird nur durch einen sensiblen Umgang mit der Datenflut und durch größtmögliche Transparenz in der Kommunikation mit der Bevölkerung gelingen.“

Das Papier ist auf der Webseite des Progressiven Zentrums verfügbar: www.progressives-zentrum.org/datenschutz-in-der-corona-krise/

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.