Foto: FC 08 Homburg

Der FCH stand nach den Pleiten im eigenen Stadion gegen Pirmasens und Elversberg durchaus unter Druck, nicht den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu verlieren. Die Personalsituation mit den Langzeitverletzten Serkan Göcer, Patrick Lienhard und Daniel di Gregorio machte die Aufgabe bei der TuS Rot-Weiss Koblenz im Vorfeld sicher nicht einfacher.

Doch diese Herausforderung löste das Team von Trainer Matthias Mink mit Bravour. Nach 90 Minuten durften sich die Grün-Weißen über einen deutlichen und auch in der Höhe verdienten 4:0-Auswärtssieg freuen. Denn von Beginn an suchte Homburg die Spielkontrolle und den Weg nach vorne. Ein Kopfball von Marco Hingerl nach Flanke von Luca Plattenhardt setzte schon nach vier Minuten die erste Duftmarke, ging aber knapp am Tor vorbei. Die Spieltaktik, den Gegner schon am eigenen Strafraum zu pressen, ging dann schon in der 24.Minute auf: Nach Pass von Keeper Gaye rutscht Koblenz´ Innenverteidiger unter Druck von Damjan Marceta im eigenen Strafraum aus. Der frisch gebackenen Vater Marceta stocherte den Ball an Gaye vorbei und Marco Hingerl hat keine Mühe, zur Führung im verwaisten Tor abzuschließen. Kurz vor der Pause dann nochmal etwas Spannung: in der 39.Minute verpasst Valdrin Mustafa aus aussichtsreicher Position – und unter Druck von Maurice Springfeld – den Ausgleich. Der Treffer hingegen auf der anderen Seite: nach einer Ecke kommt Carl auf der rechten Seite an den Ball und dessen scharfe Hereingabe drückt Philipp Hoffmann zur 2:0 Halbzeitführung über die Linie. 

Für den zweiten Spielabschnitt hat sich Koblenz viel vorgenommen, kommt mit Druck aus der Kabine und sucht den frühen Anschlusstreffer. In der 48.Minute muss David Salfeld im Tor der Homburger einen Volleyschuss von Alem Koljic mit einer Glanzparade vereiteln, den Nachschuss klärt Springfeld vor dem Tor. Auch in der Folge sucht Koblenz den Weg Richtung Homburger Tor, schwächt sich aber nach 60 Spielminuten mit der geld-roten Karte für Julius Schell selbst. Das nutzt Homburg aus und in der 64.Minute ist es der an diesem Tage richtig starke Marcel Carl, der nach klasse Vorarbeit von Philipp Hoffmann den dritten Treffer des Spiels markiert. Und es ist wiederum Carl, der in der 70.Minute den Schlusspunkt setzt: Gaye verschätzt sich nach einer Ecke, vertändelt den Ball und Carl steht dort, wo ein Stürmer stehen muss um mit seinem zweiten Treffer den 4:0 Schlusspunkt zu setzen. 

Bis zum Schlusspfiff hatte Homburg sogar die Möglichkeit, die Führung noch auszubauen, aber letztendlich blieb es beim Stand von 4:0 für den FCH. Damit sammelt Grün-Weiß wichtige drei Punkte und schiebt sich auf einen ordentlichen 5.Tabellenrang. Am kommenden Wochenende könnte die Mannschaft von Trainer Matthias Mink sogar weiter nach oben klettern, denn dann empfängt man im heimischen Waldstadion den Tabellendritten FSV Frankfurt, die nur einen Zähler mehr auf dem Punktekonto haben.

Bis dahin könnte der FC Homburg aber auch auf dem Transfermarkt nochmal tätig werden. Aktuell trainiert der vereinslose Daniel Bohl, in der letzten Saison in Diensten von Drittligist Chemnitzer FC, bei den Grün-Weißen mit. Der gebürtige Homburger wäre als zentraler Mittelfeldspieler prädestiniert, die verletzungsbedingt entstandenen Lücken im Homburger Kader zu schließen. Fraglich ist wohl nur noch die Finanzierung.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.