Person Holding Iphone Showing Social Networks Folder
Symbolbild
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wer sein Smartphone unbeaufsichtigt lässt, muss damit rechnen, dass andere einen Blick auf Chatverläufe, Bilder oder andere Inhalte werfen. Das legt eine repräsentative Umfrage unter 947 Smartphone-Nutzern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom nahe.

Demnach haben 4 von 10 (41 Prozent) schon einmal heimlich das Smartphone einer ihnen bekannten Person genommen, um darin herumzuschnüffeln. 14 Prozent sagen, sie hätten das bislang nur einmal gemacht, 17 Prozent tun dies nach eigenem Bekunden selten, 5 Prozent häufiger und ebenfalls 5 Prozent sogar regelmäßig. Rund die Hälfte (48 Prozent) hat allerdings noch nie in anderen Smartphones herumgeschnüffelt, 11 Prozent wollten hierzu keine Angabe machen. „Fotos, Kurznachrichten, persönliche Daten – die meisten haben sehr persönliche oder auch intime Informationen auf ihrem Smartphone gespeichert. Um diese zu schützen sollte unbedingt eine Zugangssperre mit Pin oder biometrischen Merkmalen wie Gesichtserkennung und Fingerabdruck eingerichtet werden. Die Zugangssperren sollte man auch nicht aus Bequemlichkeit an vertrauten Orten wie zu Hause oder im Büro ausschalten“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Außerdem kann man sein Smartphone so einstellen, dass auf dem Sperrbildschirm keine Nachrichteninhalte angezeigt werden.“

Zwischen den Geschlechtern gibt es beim Zugriff auf fremde Smartphones keine signifikanten Unterschiede, besonders neugierig sind aber die Jüngeren zwischen 16 und 29 Jahren. Unter ihnen haben nur 29 Prozent noch nie einen Blick in fremde Smartphones riskiert, 54 haben dies aber bereits getan: 20 Prozent einmal, 25 Prozent mehrfach, 3 Prozent häufiger und 6 Prozent schnüffeln regelmäßig in fremden Smartphones herum.
Am häufigsten wird das Smartphone von Freunden durchstöbert (53 Prozent), 15 Prozent greifen sich das Gerät der Partnerin oder des Partners und 33 Prozent das von anderen Familienmitgliedern. 8 Prozent haben schon einmal heimlich ins Smartphone einer Kollegin oder eines Kollegen geschaut.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.014 Personen ab 16 Jahren in Deutschland, die das Internet nutzen, telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellung lautete „Haben Sie schon einmal heimlich das Smartphone einer Ihnen bekannten Person genommen, um auf Inhalte, wie z.B. Chatverläufe oder Bilder, zu schauen?“ und „Und bei welchen der folgenden Personen haben Sie heimlich Smartphone Inhalte angeschaut?“

Anzeige
Vorheriger ArtikelBundesregierung bekräftigt ihr Engagement für die Umsetzung der Agenda 2030
Nächster ArtikelAfD weist Kritik im Rahmen der Abwahl von Lisa Becker als unseriös zurück

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.