Symbolbild
Anzeige

Die Telekom und die 1&1 haben den ersten Produktvertrag im Rahmen ihrer Glasfaser-Festnetzkooperation unterzeichnet. Die Bundesnetzagentur begrüßt die Bekräftigung des Anfang 2021 zwischen den Netzbetreibern eingegangen Commitments.

Anzeige

„Mit dem Vertragsabschluss wird das im vergangenen Jahr eingegangene Commitment mit Leben gefüllt. Es können nun attraktive Glasfaser-Angebote entstehen. Die beiden Unternehmen gehen den eingeschlagenen Weg des Gigabit-Ausbaus auf der Grundlage freiwilliger Kooperationsvereinbarungen konsequent und erfolgreich weiter. Die Einigung bestätigt das Vertrauen der Bundesnetzagentur in den Markt. Sie zeigt erneut, dass die vorgeschlagene Regulierung „light“ für Glasfaser angemessen ist“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Herbst ihren Entscheidungsentwurf für die Rahmenbedingungen veröffentlicht, zu denen Telekommunikationsunternehmen in den nächsten Jahren Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (einschließlich Bitstromprodukte) der Telekom, der sog. „letzten Meile“, erhalten können. Die Bundesnetzagentur schlägt hierin vor, die neuen Glasfasernetze nicht mit gleicher Intensität zu regulieren, wie die aus dem ehemaligen Monopol erwachsenen Kupfernetze der Telekom. Der Entwurf der Regulierungsverfügung sieht demensprechend eine „Regulierung light“ für die neuen Gigabit-Netze vor.

Anzeige

Die Einigung zeigt, dass der von der Bundesnetzagentur mit der geplanten Entscheidung eingeschlagenen Weg richtig ist, im Markt gefundene Lösungen in den Vordergrund zu stellen und durch eine zurückgenommene Regulierungsintensität, Investitionen in Glasfasernetze zu erleichtern.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelZoll auch in Zeiten der Pandemie erfolgreich gegen Schwarzarbeit
Nächster ArtikelEmpirische Tiefenbohrungen in die Welt der Corona-Proteste

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.